Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

57064-01 - Forschungsseminar: Peter Szondi: Kunst der Philologie 4 KP

Semester Frühjahrsemester 2020
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Hubert Thüring (hubert.thuering@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Die Hinwendung der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft zur textimmanenten Hermeneutik und zum Strukturalismus in den 1950er Jahren wurde oft als notwendige Abwendung von der ideologischen Indienstnahme durch den Nationalismus und die Geschichtsphilosophie seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts bis zum Zweiten Weltkrieg betrachtet. Diese Sichtweise verhinderte jedoch sowohl eine Auseinandersetzung mit der dumpfen Phase des eigenen Faches und als auch eine Neubestimmung der Literatur als eigentümliches Medium der vielfältigen Existenz- Erfahrungs- und Denkweisen in ihren historischen Kontexten. Ein gutes Jahrzehnt vor der sozialhistorischen und psychoanalytischen und später der dekonstruktiven und diskursanalytischen Öffnung begründete der aus einer jüdisch-ungarischen Familie stammende Peter Szondi (1929-1972), der mit seiner Familie im Konzentrationslager Bergen-Belsen interniert und in letzter Not in die Schweiz freigekauft worden war, eine Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, die Dichtung nicht als Beleg für historische Prozesse exponiert oder in textimmanenten Zirkeln verschließt, sondern sie mit philologisch begründeten Differenzen, mit dem Eingezug sozialer Gegenwarten und mit subjektiver Erfahrung als eigene Erkenntnispoetik zur Geltung bringt. Dass Szondis weitreichender Beitrag zur Erneuerung der Literaturwissenschaft nicht die ihm gebührende Aufmerksamkeit in der Geschichte des Faches erhalten hat, dürfte auch seinem frühen Tod 1971 (er ertränkte sich im Berliner Halensee) geschuldet sein, nachdem er das heute nach ihm benannte Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität Berlin gegründet hatte und bevor er den gleichlautenden Zürcher Lehrstuhl antreten konnte. Das Seminar erforscht Etappen seines vielfältigen Schaffens von seiner frühen Theorie des modernen Dramas über die Studien zu Autoren der Klassik, der Romantik und der Avantgarde bis zu den späten Versuchen zu Paul Celan und versucht das darin wirkende „philologische Ethos“ zu aktualisieren.
Lernziele Die Studierenden lernen anhand von anspruchsvollen theoretischen Texten neue Denk- und Umgangsweisen mit Literatur kennen. Sie vergleichen die methodischen Ansätze mit anderen Interpretationsansätzen und bringen eigene Anwendungsmöglichkeiten auf Texte ein.
Literatur Peter Szondi: Schriften, zwei Bände, herausgegeben von Jean Bollack u.a., Berlin: Suhrkamp 2011.
Eberhard Lämmert: Peter Szondi. Ein Rückblick zu seinem 65. Geburtstag, in: Poetica 26, 1994, S. 1-30.

 

Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz

 

Intervall wöchentlich
Datum 19.02.2020 – 27.05.2020
Zeit Mittwoch, 16.15-18.00 Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Datum Zeit Raum
Mittwoch 19.02.2020 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Mittwoch 26.02.2020 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Mittwoch 04.03.2020 16.15-18.00 Uhr Fasnachtsferien
Mittwoch 11.03.2020 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Mittwoch 18.03.2020 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Mittwoch 25.03.2020 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Mittwoch 01.04.2020 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Mittwoch 08.04.2020 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Mittwoch 15.04.2020 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Mittwoch 22.04.2020 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Mittwoch 29.04.2020 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Mittwoch 06.05.2020 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Mittwoch 13.05.2020 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Mittwoch 20.05.2020 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Mittwoch 27.05.2020 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 5
Module Doktorat Allgemeine Literaturwissenschaft: Empfehlungen (Promotionsfach Allgemeine Literaturwissenschaft)
Doktorat Deutsche Literaturwissenschaft: Empfehlungen (Promotionsfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul: Deutsche Literaturwissenschaft: Forschungsorientiertes Studium (Master Studienfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul: Deutsche Literaturwissenschaft: Grundwissen Master (Master Studienfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Slavistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Englisch)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Deutsche Philologie)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Französistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Hispanistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Italianistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Latinistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Nordistik)
Modul: Literaturtheorie (Master Studiengang Literaturwissenschaft)
Modul: Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Master Studienfach Deutsche Philologie)
Wahlbereich Master Deutsche Philologie: Empfehlungen (Master Studienfach Deutsche Philologie)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft

Zurück