Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

48899-01 - Seminar: Kulturen des Spektakels 3 KP

Semester Herbstsemester 2017
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Antonia von Schöning (antonia.schoening@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Kulturen des Spektakels

Es knallt, blitzt, glitzert und zischt: Unter Spektakel versteht man allgemein eine effektvolle und medial vermittelte kulturelle, sportliche, aber auch politische Veranstaltung. Es richtet sich zumeist an ein grösseres Publikum und zeichnet sich durch die Überwältigung der Sinne und die besondere Adressierung von Affekten aus.
In der kultur- und medienkritischen Tradition ist der Begriff negativ besetzt und bezeichnet eine sinnentleerte, passive und konsumorientierte Haltung. Guy Debord formulierte in den 1960er Jahren eine radikale Anklage der derzeitigen „Gesellschaft des Spektakels“, des Kapitalismus, der alle Aspekte des Lebens in Waren verwandle, der Bürokratie und der damit einhergehenden Regierungstechnologien. Wesentlicher Kritikpunkt Debords ist es, dass jegliches Erleben und Erfahren durch seine Repräsentation, sein Surrogat ersetzt ist: „Das ganze Leben der Gesellschaften, in welchen die modernen Produktionsbedingungen herrschen, erscheint als eine ungeheure Sammlung von Spektakeln. Alles was unmittelbar erlebt wurde, ist in eine Vorstellung entwichen.“ So beginnt Debords Buch "Die Gesellschaft des Spektakels" von 1967.

Inwiefern gewinnen der Spektakel-Begriff und seine Kritik in unserer digitalen Medien- und Eventkultur wiederum an Aktualität? Wie verhalten sich die Konzepte des Spektakels und der Information zueinander? Wie lässt sich die technische Bedingtheit der spektakulären Effekte erfassen und analysieren?

Im Seminar werden wir den Spektakel-Begriff und seine Rezeptionsgeschichte, unterschiedliche mediale Formate und Funktionsweisen des Spektakels anhand historischer und theoretischer Texte sowie anhand von Beispielen aus der aktuellen Kultur und Politik diskutieren.
Bemerkungen Wöchentliche Sitzungen 20.9.-8.11.2017 sowie eine Blockveranstaltung am 28.10.2017 von 9:15-17:00 Uhr.

 

Teilnahmebedingungen Abgeschlossenes Grund-/ Basisstudium GTM.
Anmeldung zur Lehrveranstaltung Die Teilnehmerzahl ist auf 25 beschränkt.
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz

 

Intervall wöchentlich
Datum 20.09.2017 – 08.11.2017
Zeit Mittwoch, 12.15-14.00 Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Datum Zeit Raum
Mittwoch 20.09.2017 12.15-14.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Mittwoch 27.09.2017 12.15-14.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Mittwoch 04.10.2017 12.15-14.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Mittwoch 11.10.2017 12.15-14.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Mittwoch 18.10.2017 12.15-14.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Mittwoch 25.10.2017 12.15-14.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Samstag 28.10.2017 09.15-17.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Mittwoch 01.11.2017 12.15-14.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Mittwoch 08.11.2017 12.15-14.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Module Modul Aufbaustudium Grundlagentheorien der Medienwissenschaft (Bachelor Studienfach Medienwissenschaft)
Modul Forschungsorientiertes Studium (Master Studienfach Medienwissenschaft)
Modul Grundlagentheorien der Medienwissenschaft 3 (Master Studienfach Medienwissenschaft (Studienbeginn vor 01.08.2013))
Modul Grundlagentheorien der Medienwissenschaft MA (Master Studienfach Medienwissenschaft)
Modul Grundlagentheorien der Medienwissenschaften 2 (Bachelor Studienfach Medienwissenschaft (Studienbeginn vor 01.08.2012))
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen keine Wiederholung
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Medienwissenschaft

Zurück