Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

41078-01 - Vorlesung mit Übungen: Kritische Pädagogik, kritische Erziehungswissenschaft: 1970-2014 3 KP

Semester Herbstsemester 2015
Angebotsmuster unregelmässig
Dozierende Hans-Ulrich Grunder (hansulrich.grunder@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Die ‚kritische Pädagogik‘ hat als ‚kritische Erziehungswissenschaft‘ das Nachdenken über Bildung, Erziehung und Schule stark beeinflusst. Nach 1968 in vielerlei Varianten konzipiert, gelegentlich ohne über die jeweiligen ‚Vorläufer‘ Auskunft zu geben, hat sie in ihren Heran-gehensweisen an pädagogische Denk- und Handlungsformen zugleich deskriptive, analysie-rende, prospektive und parteiergreifende, also normativ-kontrollierte, gelegentlich auch empi-rische Perspektiven ausgeprägt. In etlichen gegenwärtig diskutierten (wissen-schafts)theoretischen Modellen finden sich nach wie vor die Spuren einer kritischen Erzie-hungswissenschaft – bis zu Ansätzen, deren Basismaximen sie bestimmt.
In der Vorlesung wird die kritische Pädagogik / die kritische Erziehungswissenschaft als ‚wis-senschaftstheoretisches Konglomerat‘ ebenso ausgearbeitet, wie die ihr zugerechneten Va-rianten, deren historische Hintergründe und die ihr gegenwärtig zugeschriebene Potentiale, pädagogische und erziehungswissenschaftliche Problemlagen erklären, systematisieren und an die Entwicklung der Disziplin adaptieren zu können.
Lernziele Die Studierenden
-kennen die wesentlichen Prämissen, theoretischen Konzepte, Maximen und Protagonisten der kritischen Pädagogik / der kritischen Erziehungswissenschaft
-sind fähig, die vielfältig vorgetragenen Positionen zu analysieren und differenziert zu vergleichen
-kennen die Rezeptions- und Wirkungsgeschichte des Ansatzes und können daraus wichtige Stationen benennen.

Methoden
Die Vorlesungsanteile sind durchsetzt von ‚Uebungs’phasen, deren Basis die Textlektüre, die persönliche Recherche in den Biographien und Werken der Protagonisten sowie die rezeptions- undwirkungsgeschichtliche Bearbeitung der diskutierten Ansätze betreffen.
Literatur Eine Literaturliste wird in der Veranstaltung abgegeben und kommentiert.

 

Teilnahmebedingungen Abgeschlossenes BA-Studium
Unterrichtssprache Deutsch
Weblink http://bildungswissenschaften/unibas.ch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz
HörerInnen willkommen

 

Intervall wöchentlich
Datum 24.09.2015 – 17.12.2015
Zeit Donnerstag, 10.00-12.00 Kollegienhaus, Seminarraum 106
Datum Zeit Raum
Donnerstag 24.09.2015 10.00-12.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 106
Donnerstag 01.10.2015 10.00-12.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 106
Donnerstag 08.10.2015 10.00-12.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 106
Donnerstag 15.10.2015 10.00-12.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 106
Donnerstag 22.10.2015 10.00-12.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 106
Donnerstag 29.10.2015 10.00-12.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 106
Donnerstag 05.11.2015 10.00-12.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 106
Donnerstag 12.11.2015 10.00-12.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 106
Donnerstag 19.11.2015 10.00-12.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 106
Donnerstag 26.11.2015 10.00-12.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 106
Donnerstag 03.12.2015 10.00-12.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 106
Donnerstag 10.12.2015 10.00-12.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 106
Donnerstag 17.12.2015 10.00-12.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 106
Module Modul Bildungs- und Erziehungsphilosophie (Master Educational Sciences (Studienbeginn vor 01.08.2015))
Modul Bildungs- und Erziehungsphilosophie (Master Educational Sciences)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
Hinweise zur Leistungsüberprüfung -Teilnehmende erwerben aufgrund einer mündlichen Präsentation (15‘) eines strak fokussier-ten Teilthemas drei credits.
-Bedingung: Präsenz in der Veranstaltung.
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen beliebig wiederholbar
Zuständige Fakultät Institut für Bildungswissenschaften, bildungswissenschaften@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Institut für Bildungswissenschaften

Zurück