Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

43818-01 - Vorlesung: Genesis der Life Sciences III: Das Zeitalter des Bio-Engineering 3 KP

Semester Herbstsemester 2017
Angebotsmuster unregelmässig
Dozierende Barbara Orland (barbara.orland@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Im Verlaufe des 19. Jahrhunderts nimmt Technik immer grösseren Einfluss auf die Forschungsbedingungen der Life Sciences. Laboratorien mit Cutting-Edge-Technologie verändern die Wissensgebiete der Biologie und Medizin ebenso wie das Selbstverständnis der Wissenschaftler. Subjektive Einflüsse in der Darstellung von Naturprozessen sollten möglichst gering gehalten werden, technische Parameter dominieren seither das Wissen über das Leben.

Während es im 19. Jahrhundert noch wesentlich darum ging, charakteristische Eigenschaften konkreter Naturphänomene herauszuarbeiten, präsentieren sich die Lebenswissenschaften im 20. Jahrhundert immer deutlicher als Bio-Engineering. Kontrolle, Manipulation und technische Beeinflussung physiologischer Prozesse gewinnen an Bedeutung und verändern auch die Disziplinen der Life Sciences selbst. Ob Vitamine, Hormone, Implantate oder Zell- und Gewebekulturen, ob Fortpflanzungstechnik oder gentechnische Eingriffe, die Selbstoptimierung und Lebensverlängerung mit Hilfe biomedizinischer Eingriffe rückt ins Bewusstsein moderner Konsumenten. Eine stärkere Verflechtung von Wissenschaft und Wirtschaft, Universität und Industrie war ebenso die Folge wie ein wachsendes Bewusstsein für bioethische Konflikte.

Lernziele Die Veranstaltung ist der dritte und letzte Teil einer auf drei Semester angelegten Vorlesung, die das Ziel verfolgt, einen profunden Einblick in die Entwicklung der modernen Life Sciences vom 17. bis zum 20. Jahrhundert zu geben.
Literatur Zum Einstieg:
Barbara Orland (Hg.): Artifizielle Körper - lebendige Technik. Technische Modellierungen des Körpers in historischer Perspektive, Zürich 2005.

Ein ausführliches Literaturverzeichnis wird im Verlauf des Semesters erarbeitet.

 

Teilnahmebedingungen Die Vorlesung ist für Studierende aller Fakultäten offen.
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz
HörerInnen willkommen

 

Intervall wöchentlich
Datum 25.09.2017 – 18.12.2017
Zeit Montag, 14.15-16.00 Pharmazie-Historisches Museum, Grosser Hörsaal
Datum Zeit Raum
Montag 25.09.2017 14.15-16.00 Uhr Pharmazie-Historisches Museum, Grosser Hörsaal
Montag 02.10.2017 14.15-16.00 Uhr Pharmazie-Historisches Museum, Grosser Hörsaal
Montag 09.10.2017 14.15-16.00 Uhr Pharmazie-Historisches Museum, Grosser Hörsaal
Montag 16.10.2017 14.15-16.00 Uhr Pharmazie-Historisches Museum, Grosser Hörsaal
Montag 23.10.2017 14.15-16.00 Uhr Pharmazie-Historisches Museum, Grosser Hörsaal
Montag 30.10.2017 14.15-16.00 Uhr Pharmazie-Historisches Museum, Grosser Hörsaal
Montag 06.11.2017 14.15-16.00 Uhr Pharmazie-Historisches Museum, Grosser Hörsaal
Montag 13.11.2017 14.15-16.00 Uhr Pharmazie-Historisches Museum, Grosser Hörsaal
Montag 20.11.2017 14.15-16.00 Uhr Pharmazie-Historisches Museum, Grosser Hörsaal
Montag 27.11.2017 14.15-16.00 Uhr Pharmazie-Historisches Museum, Grosser Hörsaal
Montag 04.12.2017 14.15-16.00 Uhr Pharmazie-Historisches Museum, Grosser Hörsaal
Montag 11.12.2017 14.15-16.00 Uhr Pharmazie-Historisches Museum, Grosser Hörsaal
Montag 18.12.2017 14.15-16.00 Uhr Pharmazie-Historisches Museum, Grosser Hörsaal
Module Grundmodul Neuere und Neueste Geschichte (Bachelor Studienfach Geschichte (Studienbeginn vor 01.08.2013))
Modul Analysefelder: Ideen - Diskurse - Wissen (Master Studiengang Europäische Geschichte)
Modul Basis Neuere / Neueste Geschichte (Bachelor Studienfach Geschichte)
Modul Ereignisse, Prozesse, Zusammenhänge (Master Studienfach Geschichte (Studienbeginn vor 01.08.2013))
Modul Kommunikation und Vermittlung historischer Erkenntnisse (Master Studienfach Geschichte (Studienbeginn vor 01.08.2013))
Modul Methoden und Diskurse historischer Forschung (Master Studienfach Geschichte (Studienbeginn vor 01.08.2013))
Modul Profil: Moderne (Master Studiengang Europäische Geschichte)
Modul Synthese (Master Studienfach Geschichte)
Modul Wissen/Kommunikation (Bachelor Studienfach Gesellschaftswissenschaften (Studienbeginn vor 01.08.2013))
Leistungsüberprüfung Leistungsnachweis
Hinweise zur Leistungsüberprüfung In der letzten Sitzung des Semesters wird eine Klausur abgehalten.
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung eine Wiederholung, Wiederholung zählt
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen beliebig wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Departement Geschichte

Zurück