Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

48649-01 - Forschungsseminar: Stadt und Moderne 4 KP

Semester Herbstsemester 2017
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Caroline Arni (caroline.arni@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Der Zusammenhang zwischen Stadt und Moderne scheint im Grossnarrativ der „Urbanisierung“ selbstverständlich und evident gegeben: Immer mehr Menschen leben in immer grösseren Städten, die immer mehr Funktionen übernehmen und immer feinere soziale Unterscheide hervorbringen. Mit anderen Worten: In der Stadt verkörpert sich nichts weniger als moderne Gesellschaft schlechthin. Dieses Narrativ hat stadtgeschichtliche Forschung nachhaltig geprägt. Im Forschungsseminar werden wir eine kritische Evaluation dieser Forschungstradition zum Ausgangspunkt nehmen, um mögliche andere oder weitere Perspektiven auf die Stadt in der Moderne auszuloten. In einem ersten Schritt werden wir uns anhand ausgewählter Werke und programmatischer Texte in die Perspektiven und Fragestellungen der Historiographie zu städtischen Räumen und Gesellschaften einarbeiten. In einem zweiten Schritt befassen wir uns mit ausgewählten urbanitätstheoretischen Konzepten und sichten diese auf die Gewinnung von historiographischen Fragestellungen hin. In einem dritten Schritt nutzen wir die Archive und die Forschungen zur Geschichte der Stadt Basel im 19. und 20. Jahrhundert, um Forschungsideen zu entwickeln (zum Beispiel: Verflechtung von Lokalem und Globalem, Mensch-Tier-Beziehung, Ereignishaftigkeit des städtischen Raums, Kämpfe um Teilhabe, Versorgungsverhältnisse, Verflechtung von Lebensweisen etc.). Darauf - auf der Entwicklung von begründeten und umsetzbaren Forschungsideen - liegt der Schwerpunkt der Veranstaltung.
Lernziele vgl. Inhalt
Literatur Georg Kreis, Beat von Wartburg (Hg.), Geschichte einer städtischen Gesellschaft, Basel : C. Merian, 2000.

Philipp Sarasin. Stadt der Bürger - struktureller Wandel und bürgerliche Lebenswelt, Basel 1870-1900,[S.l.] : [s.n.], 1990.

 

Teilnahmebedingungen Masterstudierende der Geschichte, Osteuropäischen oder Europäischen Geschichte
Anmeldung zur Lehrveranstaltung Via MoNA vor Beginn der Veranstaltung sowie durch Teilnahme an der ersten Sitzung (zwingend).
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz

 

Intervall 14-täglich
Datum 21.09.2017 – 14.12.2017
Zeit Donnerstag, 12.15-15.45 Departement Geschichte, Seminarraum 4
Datum Zeit Raum
Donnerstag 21.09.2017 12.15-13.45 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 4
Donnerstag 28.09.2017 12.15-13.45 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 4
Donnerstag 12.10.2017 12.15-15.45 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 4
Donnerstag 19.10.2017 12.15-15.45 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 4
Donnerstag 02.11.2017 12.15-15.45 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 4
Donnerstag 16.11.2017 12.15-15.45 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 4
Donnerstag 30.11.2017 12.15-15.45 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 4
Donnerstag 14.12.2017 12.15-15.45 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 4
Module Modul Epochen der europäischen Geschichte: Neuere / Neueste Geschichte (Master Studiengang Europäische Geschichte)
Modul Neuere / Neueste Geschichte (Master Studienfach Geschichte)
Modul Neuere und Neueste Geschichte (Master Studienfach Geschichte (Studienbeginn vor 01.08.2013))
Modul Profil: Geschlechtergeschichte (Master Studiengang Europäische Geschichte)
Modul Profil: Moderne (Master Studiengang Europäische Geschichte)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
Hinweise zur Leistungsüberprüfung Werden in der Veranstaltung kommuniziert.
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen keine Wiederholung
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Departement Geschichte

Zurück