Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

57100-01 - Proseminar: Philipp der Gute und Karl der Kühne 3 KP

Semester Frühjahrsemester 2020
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Jessika Nowak (jessika.nowak@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt „Ich will, dass jeder weiss, dass ich, wenn ich gewollt hätte, König geworden wäre“, soll der Burgunderherzog Philipp der Gute – dem Chronisten Jacques Du Clercq zufolge – ausgerufen haben, als ihm der französische König am 4. November 1464 vorhielt, Herr über viele Gebiete, aber eben kein König zu sein. Der königsgleiche Herzog, der an Reichtum sogar viele der zeitgenössischen Könige übertraf und der sehr opulente Feste im Stile des 1454 abgehaltenen Fasanenfests ausrichtete, soll ebenso wie sein ganz anders gearteter Sohn im Zentrum dieses Proseminars stehen. Während Philipp der Gute, der ein grosser Frauenheld war, zwar mit einer Krone liebäugelte, jedoch seine Freiheit noch mehr schätzte und keinesfalls eine zu Lehen gehende Krone zu akzeptieren bereit war, wollte Karl der Kühne, der, anders als sein Vater, ein akribisches „Arbeitstier“ war und „Frauengeschichten“ ablehnte, eine Krone um jeden Preis erlangen. Er ging das Projekt jedoch zu ehrgeizig an und scheiterte 1473 in Trier. Sein übersteigerter Ehrgeiz trieb ihn in die Schlachten von Grandson und von Murten, wo er schwere Niederlagen erlitt, und schliesslich vor die Tore von Nancy, wo er 1477 den Tod fand.
Dieses so ungleiche Vater-Sohn-Paar einmal näher in den Blick zu nehmen, scheint nicht zuletzt aufgrund der sehr guten Quellenlage ein reizvolles Unterfangen zu sein, das wahrscheinlich im März 2020 von einer zweitägigen Exkursion flankiert werden wird.
Literatur Hermann Kamp, Burgund. Geschichte und Kultur, 2. Aufl. München 2011 (Beck'sche Reihe 2414).

 

Teilnahmebedingungen Für Studierende des BSF Geschichte im Grundstudium mit abgeschlossenem Einführungskurs Geschichte. Teilnahme an der ersten Sitzung ist obligatorisch. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 beschränkt. Bei Überbelegung werden Studierende des BSF Geschichte, die noch kein Proseminar in dem Modul absolviert haben, bevorzugt zugelassen.
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz

 

Intervall wöchentlich
Datum 19.02.2020 – 27.05.2020
Zeit Mittwoch, 14.15-16.00 Departement Geschichte, Seminarraum 1
Datum Zeit Raum
Mittwoch 19.02.2020 14.15-16.00 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 1
Mittwoch 26.02.2020 14.15-16.00 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 1
Mittwoch 04.03.2020 14.15-16.00 Uhr Fasnachtsferien
Mittwoch 11.03.2020 14.15-16.00 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 1
Mittwoch 18.03.2020 14.15-16.00 Uhr Departement Geschichte, --
Mittwoch 25.03.2020 14.15-16.00 Uhr Departement Geschichte, --
Mittwoch 01.04.2020 14.15-16.00 Uhr Departement Geschichte, --
Mittwoch 08.04.2020 14.15-16.00 Uhr Departement Geschichte, --
Mittwoch 15.04.2020 14.15-16.00 Uhr Departement Geschichte, --
Mittwoch 22.04.2020 14.15-16.00 Uhr Departement Geschichte, --
Mittwoch 29.04.2020 14.15-16.00 Uhr Departement Geschichte, --
Mittwoch 06.05.2020 14.15-16.00 Uhr Departement Geschichte, --
Mittwoch 13.05.2020 14.15-16.00 Uhr Departement Geschichte, --
Mittwoch 20.05.2020 14.15-16.00 Uhr Departement Geschichte, --
Mittwoch 27.05.2020 14.15-16.00 Uhr Departement Geschichte, --
Module Modul: Basis Mittelalter (Bachelor Studienfach Geschichte)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
Hinweise zur Leistungsüberprüfung Aktive Teilnahme.
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Departement Geschichte

Zurück