Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

53500-01 - Kolloquium: Zentrifugale Christozentrik? Karl Barths Beitrag zur Verständigung der theologischen Disziplin 2 KP

Semester Frühjahrsemester 2019
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Georg Pfleiderer (georg.pfleiderer@unibas.ch, BeurteilerIn)
Christiane Tietz (christiane.tietz@unibas.ch)
Matthias Wüthrich (matthias.wuethrich@unibas.ch)
Inhalt Ermöglicht oder verhindert Karl Barths Christozentrik ein Gespräch zwischen den theologischen Disziplinen? Die Lehrveranstaltung fragt nach der zeitgeschichtlichen Verortung und der gegenwärtigen Aktualität von Barths dogmatischer Theologie im Blick auf die anderen theologischen Disziplinen (Exegese, Theologiegeschichte, Ethik, Praktische Theologie) und ihren enzyklopädischen Zusammenhang. Mit dieser doppelten Zielsetzung soll ein Beitrag zur Karl Barth-Forschung, für die heutige Theologie sowie für die gegenwärtige kirchliche und religiöse Praxis geleistet werden.
Zentraler Bestandteil der Lehrveranstaltung ist ein wissenschaftliches Kolloquium, das vom 13. bis 15. Februar in der Römerstiftung René Clavel in Augst/BL stattfindet. Es wird vom Karl Barth-Zentrum für reformierte Theologie (KBZ), Basel in Kooperation mit dem Institut für Hermeneutik und Religionsphilosophie (IHR), Zürich, veranstaltet. Leitung: Prof. Georg Pfleiderer, Prof. Christiane Tietz, Prof. Matthias Wüthrich.
Integraler Bestandteil der Lehrveranstaltung sind die beiden Seminarsitzungen zur Vor- und Nachbereitung der Konferenz am 6. und 20.2., jew.14-16 h im Theologischen Seminar.

Konferenzprogramm:
Mittwoch, 13.2.2019
14.00-14.30 Begrüssung und Einführung in Thematik und Programm (Georg Pfleiderer, Christiane Tietz, Matthias Wüthrich)

1. Enzyklopädie (Teil 1) (Moderation: Christiane Tietz)
14.30-16.00 «Ende der intellektuellen Gemütlichkeit. Theologie unter der Voraussetzung der Lebendigkeit Gottes.» Günter Thomas (Bochum)
16.00-16.30 Kaffeepause

2. Exegese (Moderation: Christiane Tietz, Zürich)
16.30-18.00 «‹Je länger ich die Bibel zu mir reden ließ…›. Die Funktion der Schriftauslegung in Karl Barths Kirchlicher Dogmatik» Gerhard Bergner (Herzberg/Harz)
18.00-19.30 Abendessen
20.00-21.30 «Christozentrik und Neutestamentliche Theologie: Zum Gespräch zwischen der Bibelwissenschaft und dem theologischen Ansatz Karl Barths» Jörg Frey (Zürich)

Donnerstag, 14.02.2019
3. Theologiegeschichte/ theologische Tradition (Moderation: Matthias Wüthrich, Zürich)
09.00-10.30 «Theologiegeschichte als theologische Aufgabe. Beobachtungen zu Barths Umgang mit den Reformatoren.» Peter Opitz (Zürich)
10.30-11.00 Kaffeepause
11.00-12.30 «Karl Barth and the practice of historical theology: shadows and light» Christophe Chalamet (Genf)
anschl. Mittagessen

4. Ethik (Moderation: Matthias Wüthrich, Zürich)
14.30-16.00 «‹Die große Störung›. Barths Ringen um die theologische Grundlegung der Ethik» Friedrich Lohmann (München)
16.00-16.30 Kaffeepause
16.30-18.00 «Theo-Politik: Barths Ideologiekritik und die Krise(n) der Demokratie in der Gegenwart» Rebekka Klein (Bochum)
18.00-19.30 Abendessen

Enzyklopädie (Teil 2) (Moderation: Georg Pfleiderer)
20.00-21.30 «Wir sollen beides, unser Sollen und unser Nicht-können, wissen …» Gott als Subjekt der Theologie und das Bewusstsein der schlechthinnigen Abhängigkeit. Der enzyklopädische Ansatz Karl Barths im Gespräch» Notger Slenczka (Berlin)

Freitag, 15.02.2019
5. Praktische Theologie (Moderation: Georg Pfleiderer)
09.00-10.30 «Vom Praktisch-Werden der Christozentrik. Oder: Wie Barth und Bultmann beispielsweise Weihnachten feiern» Marco Hofheinz (Hannover)
10.30-11.00 Kaffeepause
11.00-12.30 «Barths Wort Gottes-Theologie in der pastoralen Praxis» Niklaus Peter (Zürich)
12.30-13.00 Schlussdiskussion: Zur Aktualität der christozentrischen Enzyklopädie Karl Barths
anschl. Mittagessen
Lernziele Fähigkeit zur kritischen Reflexion enzyklopädischer Fragestellungen der Theologie.
Kenntnisse der hermeneutischen und enzyklopädischen Implikationen der Theologie Karl Barths.
Fühlungnahme mit aktueller theologischer Forschung, "live".
Literatur Wird noch bekannt gegeben.

Bemerkungen Veranstaltungsort: Landgut Castelen; Römerstiftung Dr. René Clavel; Giebenacherstrasse 9, CH-4302 Augst
Kontakt: barthzentrum-theol@unibas.ch

Anreise: Zug: Mit S1 von Basel SBB in 13 Minuten nach Kaiseraugst Bahnhof. 15 Min Fussweg zum Landgut Castelen (Wegweiser Augusta Raurica); PW: Autobahnausfahrt «Augst» oder «Rheinfelden». Vor dem Gebäude darf nur zum Be- und Entladen parkiert werden.

 

Teilnahmebedingungen Teilnahmebeitrag (inkl. Mahlzeiten): für Studierende und Doktorierende 40 CHF. Bezahlung bitte möglichst in bar bei der Tagung.
Für Übernachtungen (und Frühstück) mögen die Teilnehmenden bitte bei Bedarf selbst besorgt sein.
Anmeldung zur Lehrveranstaltung Anmeldung und nähere Informationen via Email: barthzentrum-theol@unibas.ch oder Georg.Pfleiderer@unibas.ch
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz
HörerInnen willkommen

 

Intervall unregelmässig
Datum 06.02.2019 – 20.02.2019
Zeit Mittwoch, 14.00-16.00 Theologie, Grosser Seminarraum 002

Vorbereitung: 6. Feb. 2018, 14-16h (Theol. Fakultät)
Blockveranstaltung: 13. - 15. Februar 2019 (Castelen/Augst)
Nachbereitung: 20. Feb. 2018, 14-16h (Theol. Fakultät)

Datum Zeit Raum
Mittwoch 06.02.2019 14.00-16.00 Uhr Theologie, Grosser Seminarraum 002
Mittwoch 13.02.2019 09.00-16.00 Uhr --, --
Donnerstag 14.02.2019 09.00-18.00 Uhr --, --
Freitag 15.02.2019 09.00-18.00 Uhr --, --
Mittwoch 20.02.2019 14.00-16.00 Uhr Theologie, Grosser Seminarraum 002
Module Doktoratsstudium Theologie: Empfehlungen (Doktoratsstudium - Theologische Fakultät)
Interner Wahlbereich Theologie: Empfehlungen (Bachelorstudium: Theologie)
Interner Wahlbereich Theologie: Empfehlungen (Masterstudium: Theologie (Studienbeginn vor 01.08.2018))
Interner Wahlbereich Theologie: Empfehlungen (Masterstudium: Theologie)
Wahlbereich Bachelor Theologie: Empfehlungen (Bachelor Studienfach Theologie)
Wahlbereich Master Theologie: Empfehlungen (Master Studienfach Theologie)
Leistungsüberprüfung Leistungsnachweis
Hinweise zur Leistungsüberprüfung Die Lehrveranstaltung ist interaktiv und wird auf der Basis aktiver Teilnahme evaluiert. Diese impliziert den Besuch der gesamten Veranstaltung inkl. Vor- und Nachbereitungsseminar, Begleitlektüren zu den einzelnen Vorträgen, möglichst aktive Beteiligung an den Diskussionen sowie die Anfertigung eines auswertenden Essays zu einem selbst gewählten Thema der Lehrveranstaltung im Anschluss an diese.
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: Dozierende
Wiederholungsprüfung eine Wiederholung, bester Versuch zählt
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Theologische Fakultät, studiendekanat-theol@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Departement Theologie

Zurück