Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

53788-01 - Forschungsseminar: Johann Fischart, Affentheurlich Naupengeheurliche Geschichtklitterung 4 KP

Semester Frühjahrsemester 2019
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Ralf Simon (ralf.simon@unibas.ch, BeurteilerIn)
Jodok Trösch (jodok.troesch@unibas.ch)
Inhalt Spricht man heute von ‚Geschichtsklitterung‘, so meint man damit die absichtsvolle Verfälschung historischer Tatsachen. Nicht ganz dasselbe hatte Johann Fischart im Sinn, als er den Titel seiner „Geschichtschrift“ (1575) ab der zweiten, stark erweiterten Ausgabe in „Affentheuerliche Naupengeheuerliche Geschichtklitterung“ (1582, 1590) änderte: Klittern heißt hier klecksen oder flüchtig abschreiben. Und so erweist es sich schon alleine in dieser Veränderung des Titels, wie sehr sich der Text von allen hergebrachten Textformen des 16. Jahrhunderts entfernt hat: Das ist keine konventionell erzählte Heldengeschichte, sondern ein Prosa-Experiment, das Material unterschiedlichster Herkunft versammelt, transformiert und neu darbietet. So ist Fischarts „Geschichtklitterung“ einer der seltsamsten Texte der deutschen Literatur. Als Übersetzung von Rabelais’ Hauptwerk „Gargantua und Pantagruel“ begonnen, explodiert der Text förmlich. Er wird mehrsprachig, steckt voller Digressionen, unternimmt Textexperimente auf jeder Ebene bis hin zur Schriftbildlichkeit, entwirft groteske Szenarien und stellt mithin ernsthaft die Frage nach seiner Lesbarkeit. Fischarts Sprachexzess ist als „Finnegans Wake“ des 16. Jahrhunderts bezeichnet worden: ein enzyklopädischer Text, für den allerlei Wissenssysteme (Sprachtheorien, Alchemie, Rhetorik etc.) zu bedenken sind. Vor allem aber ist es ein großes Theater des Sprachwitzes und der humoristischen Prosa. Wir werden uns in verschiedenen Weisen dem Ungetüm nähern, lustvoll und gelehrsam, immer im Wechsel und kreuzweise.
Hinweis zur Textbasis: Bitte benutzen Sie nur die Ausgabe Nyssen (s.u.), die wir online auf ADAM stellen (download möglich unter: http://www.zeno.org/nid/20004755227).
Lernziele Eigenständige Lektüre komplexer frühneuhochdeutscher Prosa.
Literatur • Fischart, Johann: Geschichtklitterung (Gargantua). Text der Ausgabe letzter Hand von 1590. Hrsg. v. Ute Nyssen, Düsseldorf: Rauch 1963. Lizenzausgabe Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1967. [Diese Ausgabe ist vergriffen, aber antiquarisch noch halbwegs zu bekommen. Es wird sich ein Scan dieses Textes auf ADAM finden]
• Rabelais, François: Gargantua. Stuttgart 1999 (Reclam)
Forschung:
• Bachorski, Hans-Jürgen: Irrsinn und Kolportage. Trier 2006
• Bulang, Tobias: Enzyklopädische Dichtungen. Fallstudien zu Wissen und Literatur in Spätmittelalter und früher Neuzeit. Berlin 2011.
• Zymner, Rüdiger: Manierismus. Zur poetischen Artistik bei Johann Fischart, Jean Paul und Arno Schmidt. Paderborn 1995.

 

Teilnahmebedingungen gemäss Studienordnung
Anmeldung zur Lehrveranstaltung via MOnA. HörerInnen schicken mir bitte eine Mail, damit ich sie für die Benutzung der Datenbank ADAM freischalten kann.
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz
HörerInnen willkommen

 

Intervall 14-täglich
Datum 18.02.2019 – 27.05.2019
Zeit Montag, 16.15-20.00 Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Datum Zeit Raum
Montag 18.02.2019 16.15-20.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 04.03.2019 16.15-20.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 18.03.2019 16.15-20.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 01.04.2019 16.15-20.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 15.04.2019 16.15-20.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 29.04.2019 16.15-20.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 13.05.2019 16.15-20.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 27.05.2019 16.15-20.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Module Modul Deutsche Literaturwissenschaft: Forschungsorientiertes Studium (Master Studienfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul Deutsche Literaturwissenschaft: Grundwissen Master (Master Studienfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Hispanistik)
Modul Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Französistik)
Modul Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Nordistik)
Modul Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Slavistik)
Modul Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Englisch)
Modul Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Latinistik)
Modul Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Italianistik)
Modul Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Deutsche Philologie)
Modul Literatur- und kulturwissenschaftliche Forschung (Master Studiengang Literaturwissenschaft)
Modul Literaturgeschichte (Master Studiengang Literaturwissenschaft)
Modul Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Master Studienfach Deutsche Philologie)
Wahlbereich Master Deutsche Philologie: Empfehlungen (Master Studienfach Deutsche Philologie)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
Hinweise zur Leistungsüberprüfung Intensive Mitarbeit, Bereitschaft zur Übernahme eines kleines Impulsreferats.
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen keine Wiederholung
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft

Zurück