Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

33556-01 - Seminar: Medienpraxis im Spannungsfeld aktueller Medienrechtssprechung - exemplarische Fallanalysen 3 KP

Semester Herbstsemester 2019
Angebotsmuster Jedes Semester
Dozierende Karl-Jascha Schneider-Marfels (k.schneider-marfels@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Die Lehrveranstaltung widmet sich dem Thema Schweizer Medienrecht für die Praxis und bewegt sich damit an der Schnittstelle von Medienwissenschaft und Rechtswissenschaft, von Theorie und Praxis. Medienmacher sind Gradwanderer. Sie bewegen sich auf der einen Seite im Rahmen von Informationsfreiheit und -auftrag und auf der anderen Seite des Gebots, Persönlichkeit und Intimsphäre sowie die ‚guten Sitten‘ zu achten und zu schützen. Medienschaffende müssen in ihrem Berufsalltag einen Ausgleich schaffen zwischen Produktionserfordernissen, Medienethik sowie Medienrecht.
Entlang des praxisorientierten Buches von Peter Studer und Rudolf Mayr von Baldegg, das den Titel trägt „Medienrecht für die Praxis. Vom Recherchieren bis zum Prozessieren: Rechtliche und ethische Normen für Medienschaffende“ (2011), werden die zentralen rechtlichen Aspekte der gegenwärtigen Medienproduktion und –rezeption angesprochen: Medienrecht und Medienethik; Recht auf Information; Zitate und Urheberrecht; Recht am Bild und verdeckte Recherche; Namensnennung und Provatsphäre; Pflicht zur Wahrheit; Satire, Brutalo, Rassismus; Radio und Fernsehen, Prtogrammrecht; Publikationsverbote; Gegendarstellung, Klagen, Quellenschutz; Urheberrecht, Datenschutz, Internet; u.a.
Die rechtsrelevanten Aspekte der Medienkommunikation werden an zahlreichen Beispielen verdeutlicht und diskutiert.
Der Seminarstoff wird bei Bedarf sinnvoll ergänzt durch die Publikation des Schweizer Presserats „So arbeiten Journalisten fair. Was Medienschaffende wissen müssen. Ein Ratgeber (o.J.)“ , herausgegeben von Peter Studer und Martin Künzi.
Lernziele Die Studierenden werden berufsfeldorientiert in das Schweizer Medienrecht resp. die gegenwärtige Schweizer Medienrechtsprechung in Theorie und Praxis eingeführt.
Literatur Basisliteratur: Peter Studer / Rudolf Mayr von Baldegg „Medienrecht für die Praxis. Vom Recherchieren bis zum Prozessieren: Rechtliche und ethische Normen für Medienschaffende“ (2011).

 

Teilnahmebedingungen Abgeschlossenes Basisstudium MKG.
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz

 

Intervall wöchentlich
Datum 16.09.2019 – 16.12.2019
Zeit Montag, 16.15-18.00 Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Datum Zeit Raum
Montag 16.09.2019 16.15-18.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Montag 23.09.2019 16.15-18.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Montag 30.09.2019 16.15-18.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Montag 07.10.2019 16.15-18.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Montag 14.10.2019 16.15-18.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Montag 21.10.2019 16.15-18.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Montag 28.10.2019 16.15-18.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Montag 04.11.2019 16.15-18.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Montag 11.11.2019 16.15-18.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Montag 18.11.2019 16.15-18.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Montag 25.11.2019 16.15-18.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Montag 02.12.2019 16.15-18.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Montag 09.12.2019 16.15-18.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Montag 16.12.2019 16.15-18.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Projektraum 1.OG
Module Modul: Aufbaustudium Medien, Kommunikation, Gesellschaft (Bachelor Studienfach Medienwissenschaft)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen beliebig wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Medienwissenschaft

Zurück