Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

55375-01 - Proseminar: Einführung in die mittelhochdeutsche Literatur: Gottfried von Strassburg, 'Tristan und Isolde' 3 KP

Semester Herbstsemester 2019
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Lysander Büchli (lysander.buechli@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Um 1210 entstanden ist der unvollendet gebliebene Tristanroman Gottfrieds von Strassburg. Als einer von nur wenigen mittelalterlichen Stoffen erfreut sich die Geschichte von der gesellschaftlichen Konventionen zuwiderlaufenden und tragisch endenden Liebe zwischen Tristan und Isolde auch heute noch einer gewissen Bekanntheit. Wie die höfischen Artusromane behandelt auch der 'Tristan' einen zur matière de Bretagne gehörigen Stoff, und wie seine afrz. Vorlage vermengt Gottfried mythische Motive einer mündlich überlieferten keltischen Erzähltradition mit Elementen jenes Ideals der courtoisie, das sich im Verlaufe des 12.Jh. im frankoprovenzalischen Raum entwickelt hatte und um 1200 auch an den deutschsprachigen Höfen des Reiches en vogue geworden war.
Im Zentrum des Seminars soll die Lektüre und Diskussion des Primärtextes stehen. Dabei bleibt der Einbezug der Überlieferungsbedingungen, der poetischen Gestaltung und des literarhistorischen Hintergrunds unabdingbar für eine adäquate Einordnung und Interpretation. Daneben werden zentrale Aspekte aus zwei Jahrhunderten germanistisch-mediävistischer Forschungsgeschichte und ihre Bedeutung für den behandelten Text zur Sprache kommen, namentlich etwa das Verhältnis zwischen schriftlich fixierter Literatur und mündlicher Stoffvermittlung, die Stoff- bzw. Rezeptionsgeschichte, erzähltechnische Verfahren und Gattungstraditionen, die handschriftliche Textvarianz, inhaltliche Gewichtungen in der Stoffbearbeitung, Fragen zur Rezeption und Performativität mhd. Dichtung etc.
Lernziele Einblick in Charakteristika, Themen und Funktionen mhd. Literatur des 12. und 13. Jahrhunderts
Literatur Gottfried von Strassburg: Tristan und Isold. Mit dem Text des Thomas. 2 Bde. Hrsg., übers. und komm. von Walter Haug. Berlin 2011.

 

Teilnahmebedingungen erfolgreich absolviertes PS I (Einführung in die mittelhochdeutsche Sprache, findet jeweils im Frühjahrssemester statt)
Anmeldung zur Lehrveranstaltung Die Anmeldung erfolgt über die im 1. Stock des Deutschen Seminars ausgehängten Kurslisten [auch über MonA/ADAM anmelden, massgeblich für den Erhalt des Platzes sind jedoch allein die ausgehängten Listen].
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz

 

Intervall wöchentlich
Datum 16.09.2019 – 16.12.2019
Zeit Montag, 12.15-14.00 Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Datum Zeit Raum
Montag 16.09.2019 12.15-14.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 23.09.2019 12.15-14.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 30.09.2019 12.15-14.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 07.10.2019 12.15-14.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 14.10.2019 12.15-14.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 21.10.2019 12.15-14.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 28.10.2019 12.15-14.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 04.11.2019 12.15-14.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 11.11.2019 12.15-14.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 18.11.2019 12.15-14.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 25.11.2019 12.15-14.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 02.12.2019 12.15-14.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 09.12.2019 12.15-14.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Montag 16.12.2019 12.15-14.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 4
Module Modul: Grundstudium Germanistische Mediävistik (Bachelor Studienfach Deutsche Philologie)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft

Zurück