Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

55347-01 - Seminar: Journalliteratur zwischen Aufklärung und Vormärz 3 KP

Semester Herbstsemester 2019
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Agnes Hoffmann (agnes.hoffmann@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Vor dem Hintergrund bewegter gesellschaftlicher und politischer Verhältnisse gewinnt die periodische Presse in Deutschland im ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhundert rasant an Bedeutung. Eine Vielzahl neuartiger Tages-, Wochen- und Monatszeitschriften und ein lesehungriges Publikum bringen dabei neue Publikationsformate und Zirkulationsdynamiken sowie eine veränderte Rezeptionskultur hervor – eine Entwicklung, die besonders für das literarische Geschehen des Zeitraums von Bedeutung ist: Belletristische Journale, Literaturzeitungen, populäre Literatur- und Konversationsblätter sowie Zeitschriftenprojekte mit dezidiert historisch-politischer Agenda werden zwischen Spätaufklärung und Vormärz zu einem Forum für die Herausbildung vielfältiger neuer Inhalte und Textformen im Kleinen (Anekdote, Fallgeschichte, Novelle) und Grossen (Feuilletonroman), für deren Verbreitung und Kritik. Vor allem die Zeitschriftenprojekte des Jungen Deutschland bilden zugleich eine mediale Bühne, auf der literarische Akteure das gesellschaftliche und tagespolitische Geschehen ihrer Zeit kommentieren und mitgestalten.

Das Seminar verfolgt die Konjunktur der Journalliteratur im deutschsprachigen Raum zwischen 1780 und 1848 nach, befragt ihre diskursiven und medialen Bedingungen und beobachtet ästhetische und poetologische Konsequenzen. Dies soll schwerpunktmässig am Beispiel ausgewählter literarischer Texte und Programmschriften bekannter und unbekannterer Autorinnen und Autoren geschehen, die im Umfeld zeitgenössischer Periodika entstanden. Ergänzend sollen einzelne Zeitschriftenprojekte (wie Wielands ,Teutscher Merkur’, Kleists ,Abendblätter’, Arnims ,Preussischer Correspondent’, Marx’ und Engels’ ,Neue Rheinische Zeitung’) exemplarisch untersucht werden.

Der Kurs möchte auf diese Weise einen Blick auf die ästhetischen und gesellschaftlichen Potenziale und Grenzen des Literarischen in einem Zeitraum eröffnen, der als Epoche eines ,Strukturwandels’ (Habermas) oder einer ,Experimentalphase‘ (Wagner) der Öffentlichkeit beschrieben wurde. Neben der Untersuchung der Texte, die durch Close-Readings erarbeitet werden, wird grundsätzliche Aufmerksamkeit dabei auf den dialogischen Zusammenhängen der Journalliteratur mit nicht-literarischen Textgattungen und -formaten liegen.
Literatur Folgende Texte sollten vor Semesterbeginn angeschafft und gelesen werden: Friedrich Schiller: Verbrecher aus verlorener Ehre (reclam, Studienausgabe hg. von A. Košenina, 2014), E.T.A. Hoffmann: Des Vetters Eckfenster (reclam), Annette von Droste-Hülstoff: Die Judenbuche (reclam). Weitere Lektürevorlagen werden Anfang August auf ADAM zur Verfügung gestellt.

Zur Einführung: N. Kaminski, J. Ruchatz: Journalliteratur – ein Avertissement. Hannover 2017. (= Pfennig-Magazin zur Journalliteratur, 1)

 

Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz
HörerInnen willkommen

 

Intervall wöchentlich
Datum 18.09.2019 – 18.12.2019
Zeit Mittwoch, 16.15-18.00 Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Datum Zeit Raum
Mittwoch 18.09.2019 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Mittwoch 25.09.2019 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Mittwoch 02.10.2019 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Mittwoch 09.10.2019 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Mittwoch 16.10.2019 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Mittwoch 23.10.2019 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Mittwoch 30.10.2019 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Mittwoch 06.11.2019 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Mittwoch 13.11.2019 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Mittwoch 20.11.2019 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Mittwoch 27.11.2019 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Mittwoch 04.12.2019 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Mittwoch 11.12.2019 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Mittwoch 18.12.2019 16.15-18.00 Uhr Deutsches Seminar, Seminarraum 3
Module Modul: Aufbaustudium Neuere deutsche Literaturwissenschaft: Schwerpunkt vor 1850 (Bachelor Studienfach Deutsche Philologie)
Modul: Deutsche Literaturwissenschaft: Forschungsorientiertes Studium (Master Studienfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul: Disziplinäre Vertiefung (Bachelor Studienfach Deutsche Philologie)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Deutsche Philologie)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studiengang Altertumswissenschaften)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Französistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Hispanistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Altertumswissenschaften)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Italianistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Nordistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Englisch)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Hispanistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Deutsche Philologie)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Französistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Nordistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Latinistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Italianistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Englisch)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Slavistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul: Literaturgeschichte (Master Studiengang Literaturwissenschaft)
Wahlbereich Master Deutsche Philologie: Empfehlungen (Master Studienfach Deutsche Philologie)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft

Zurück