Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

57254-01 - Seminar: Stimmlos die Herzen berühren: Instrumentalmusik der Barockzeit 3 KP

Semester Frühjahrsemester 2020
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Christoph Riedo (christoph.riedo@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Um 1600, zu Beginn der Barockzeit, ereignete sich in musikalischer Hinsicht Bahnbrechendes: In einem Streit mit Giovanni Maria Artusi vertraten Claudio Monteverdi und sein Bruder die Meinung, dass zur Vertonung ergreifender Texte stärkere Dissonanzen erforderlich sind. Ihrer neuen Kompositionspraxis zufolge – die Monteverdi-Brüder nannten sie seconda pratica – liessen es expressive Worte wie dolor (Schmerz), morte (Tod) oder crudele (grausam) zu, gängige Kontrapunktregeln zu brechen. Auslöser der neuen, expressiveren Musiksprache, der Sprache des Barock, waren folglich ausdrucksstarke Worte. Zur gleichen Zeit entstand das Rezitativ, der sogenannte stile recitativo, der die neuen Gattung Oper erst ermöglichte. Und zu guter Letzt komponierten Jacopo Peri, Giulio Caccini und Monteverdi zwischen 1600–1607 drei Opern, die von Orpheus und Eurydike handelten. Der Sage zufolge gelang es Orpheus mit seinem auf der Lyra begleiteten Gesang nicht nur Bäume und Tiere, sondern selbst Felsen zu bewegen! Diese Superfähigkeiten sollten zum Ideal und Vorbild der kommenden Epoche werden.
Bei sämtlichen drei Neuerungen stand das gesungene Wort (seconda pratica, stile recitativo) und dessen Wirkung (Orpheus-Sage) im Zentrum. Doch wie verhält es sich mit der (text- und stimmlosen) Instrumentalmusik? Durfte sie sich expressiver Akkorde bedienen, obwohl kein Text als Legitimation dafür vorlag? Und wie gelang es Instrumentalisten (ohne Text und Stimme) die Herzen der Menschen zu berühren? Solche Fragen stehen im Zentrum dieser Lehrveranstaltung. Um es vorweg zu nehmen: Die Instrumente übernahmen die Neuerungen aus der Vokalmusik relativ rasch. Mehr noch, der Barock ist die Epoche, in der sich die Instrumental- von der Vokalmusik emanzipierte, die Instrumente ihre eigene idiomatische Sprache fanden und virtuose Instrumentalisten in den Adelsstand erhoben wurden. Ricercare, Toccata, Canzone sowie später Sonate und Konzert mit ihren Untergattungen Triosonate, Concerto grosso, Concerto a più strumenti hiessen die Gefässe instrumentaler Ausdruckskraft, zu denen sich um 1730 die Konzertsinfonie hinzugesellte. Überdies vollzog sich in der Barockzeit die Geburt des Orchesters.
In diesem Seminar werden wir Einblicke in sämtliche Bereiche instrumentaler Musik gewinnen, von den Saiteninstrumenten (Geigen- und Gambenfamilie, Zupfinstrumente) bis hin zu den Tasten- und Blasinstrumenten. Das Seminar ist ausserdem als Reflexion über den Barock angelegt und vermittelt dadurch einen umfassenden Überblick über die Epoche. Damit eignet es sich nicht nur, grundlegende musikgeschichtliche Kenntnisse zu erwerben, sondern auch bereits bestehende musikgeschichtliche Kenntnisse zu vertiefen.

 

Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz

 

Intervall wöchentlich
Datum 17.02.2020 – 25.05.2020
Zeit Montag, 14.00-16.00 Musikwissenschaft, Vortragssaal
Datum Zeit Raum
Montag 17.02.2020 14.00-16.00 Uhr Musikwissenschaft, Vortragssaal
Montag 24.02.2020 14.00-16.00 Uhr Musikwissenschaft, Vortragssaal
Montag 02.03.2020 14.00-16.00 Uhr Fasnachtsferien
Montag 09.03.2020 14.00-16.00 Uhr Musikwissenschaft, Vortragssaal
Montag 16.03.2020 14.00-16.00 Uhr Musikwissenschaft, Vortragssaal
Montag 23.03.2020 14.00-16.00 Uhr Musikwissenschaft, Vortragssaal
Montag 30.03.2020 14.00-16.00 Uhr Musikwissenschaft, Vortragssaal
Montag 06.04.2020 14.00-16.00 Uhr Musikwissenschaft, Vortragssaal
Montag 13.04.2020 14.00-16.00 Uhr Ostern
Montag 20.04.2020 14.00-16.00 Uhr Musikwissenschaft, Vortragssaal
Montag 27.04.2020 14.00-16.00 Uhr Musikwissenschaft, Vortragssaal
Montag 04.05.2020 14.00-16.00 Uhr Musikwissenschaft, Vortragssaal
Montag 11.05.2020 14.00-16.00 Uhr Musikwissenschaft, Vortragssaal
Montag 18.05.2020 14.00-16.00 Uhr Musikwissenschaft, Vortragssaal
Montag 25.05.2020 14.00-16.00 Uhr Musikwissenschaft, Vortragssaal
Module Modul: Ältere Musikgeschichte (Bachelor Studienfach Musikwissenschaft)
Modul: Ältere Musikgeschichte MA (Master Studienfach Musikwissenschaft)
Modul: Neuere Musikgeschichte (Bachelor Studienfach Musikwissenschaft)
Modul: Neuere Musikgeschichte MA (Master Studienfach Musikwissenschaft)
Wahlbereich Bachelor Musikwissenschaft: Empfehlungen (Bachelor Studienfach Musikwissenschaft)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Musikwissenschaft

Zurück