Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

45007-01 - Seminar: Einführung in die Medizinethik 3 KP

Semester Frühjahrsemester 2020
Angebotsmuster unregelmässig
Dozierende Dagmar Fenner (dagmar.fenner@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Von allen Bereichsethiken der Angewandten Ethik hat sich die Medizinethik am weitestgehendsten etabliert. Infolge des enormen Kenntniszuwachses und des technischen Fortschritts in der modernen Medizin ergaben sich viele neue moralische Konflikte und Probleme. So stellen sich die Fragen nach der ethischen Legitimität der Organentnahme bei hirntoten Menschen erst seit der Möglichkeit von Organtransplantationen, diejenigen im Bereich der Reproduktionsmedizin erst seit den Möglichkeiten künstlicher Befruchtung und der pränatalen Diagnostik. Die meisten Konflikte entstehen dadurch, dass das technisch Machbare sich nicht mehr mit dem deckt, was sich die Betroffenen oder die Gesellschaft von der Medizin erhoffen. Vielen Menschen macht es beispielsweise Angst, dass ihr Leben künstlich verlängert werden kann, auch wenn sie längst das Bewusstsein verloren haben. Man sieht dabei etablierte Moralvorstellungen unterwandert, etwa das Recht jedes Menschen auf ein menschenwürdiges Dasein.
Durch die neu eröffneten Interventionsmöglichkeiten der Ärzte hat sich zugleich das Arzt-Patient-Verhältnis kompliziert. Denn dadurch nimmt zwangsläufig die Abhängigkeit der Patienten von der Ärzteschaft zu. Im Laufe mehrerer Individualisierungsschübe der westlichen Industriestaaten haben allerdings die Ärzte und medizinischen Forscher erheblich an Autorität eingebüsst. So wird heute jede Art von ärztlicher Bevormundung beargwöhnt und stattdessen Patientenautonomie und ein partnerschaftliches Arzt-Patient-Verhältnis gefordert. Gerade bei klassischen Problemen der Abtreibung oder Sterbehilfe sind Betroffene, Angehörige und die Öffentlichkeit nicht länger bereit, die ethische Normierung einfach der ärztlichen Zunft zu überlassen. Nicht zuletzt nimmt angesichts des technisch Machbaren das Problem der Güterknappheit im Gesundheitswesen bisher unerreichte Dimensionen an. Denn die neuen technisch möglichen Leistungen werden immer kostspieliger und somit ökonomisch unmöglicher, bei gleichzeitig gesteigerten Ansprüchen der Patienten.
Lernziele Ziel des Seminars ist es, in die zentralen medizinethischen Probleme, die relevanten Prinzipien, Konzepte und Begründungsmethoden einzuführen und konkrete Beispiele aus der Praxis zu diskutieren.
Literatur Lektüreempfehlungen:
- Schöne-Seifert, Bettina: Grundlagen der Medizinethik (2007)
- Schulz, Stefan, Steigleder, Klaus, Fangerau, Heiner und Paul, Norbert W. (Hrsg.): Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin (2006)
Wiesing, Urban (Hrsg.): Ethik in der Medizin (2012)
Bemerkungen Für JuristInnen geeignet.

 

Teilnahmebedingungen Anmeldung für die Vereinbarung eines Referatsthemas bis spätestens Ende Januar bei: DagmarFenner@hotmail.com
(interdisziplinäres Seminar: Studierende der Medizin und Pflegewissenschaften sind besonders willkommen)
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz
HörerInnen willkommen

 

Intervall Block
Datum 13.02.2020 – 15.02.2020
Zeit Siehe Detailangaben

13.-15. Februar 2020
Do 13-16 Uhr; Fr/Sa 9-17 Uhr

Datum Zeit Raum
Donnerstag 13.02.2020 13.15-16.00 Uhr Steinengraben 5, Seminarraum gross 302
Freitag 14.02.2020 09.15-17.00 Uhr Steinengraben 5, Seminarraum gross 302
Samstag 15.02.2020 09.15-17.00 Uhr Steinengraben 5, Seminarraum gross 302
Module Basismodul (Teil A) (Transfakultäre Querschnittsprogramme im freien Kreditpunkte-Bereich)
Modul: Praktische Philosophie (Master Studienfach Philosophie)
Modul: Probleme der Praktischen Philosophie (Bachelor Studienfach Philosophie)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
Hinweise zur Leistungsüberprüfung Aktive Mitarbeit während des Blockseminars und Halten eines Kurzreferats
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen beliebig wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Philosophie

Zurück