Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

57014-01 - Seminar: Konfliktzone Südkaukasus: Georgien und Russland 3 KP

Semester Frühjahrsemester 2020
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Rahmi Dogan (rahmi.dogan@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Georgien verfügt über eine mehr als tausend jährige Geschichte. Sie handelt nicht nur um Stalin oder die Konflikte um Südossetien und Abchasien, sondern ist voller Faszination seit Anbeginn des Ost-Georgischen Königreichs in der Antike, welches auch die Gründung der Georgisch-Orthodoxen Kirche markierte. Russlands Imperiales Vermächtnis ist wie ein Echo, das noch heute in den Krisengebieten schallt und ihre Spuren hinterlässt. Das Seminar wird sich eingehend mit der Georgischen Geschichte befassen und auch die historischen Schnittstellen zwischen Russland und Georgien untersuchen.
Inwiefern unterscheidet sich die Georgische Kirche vom russischen Patriachat? Welche Bedeutung hat der Konflikt für die russische Aussenpolitik im gesamten Osteuropäischen Raum? Wie ist die russische Perspektive des Konflikts um die abtrünnigen Gebiete um Südossetien und Abchasien zu interpretieren? Das Seminar wird sich auch intensive mit der Literatur beschäftigen um einen tieferen Einblick zu erhalten, was das Land Georgien im innersten bewegt und auch heute noch beschäftigt. Der Südkaukasus ist in seiner Vielfalt reich an Kulturen und Geschichte aber es gibt auch eine Kehrseite, die heute in einem Spannungsfeld zwischen Identität und Hegemonie sichtbar werden lässt.
Lernziele Die Studierenden
— erwerben sich grundlegende Kenntnisse über die Geschichte Georgiens.
— erarbeiten sich eine quellenkritische Herangehensweise über Geschichtsschreibung und deren Interpretation.
— erwerben sich grundlegende Kenntnisse über die Kirche Georgiens.
— erfahren im Exkurs, wie politische Entscheidungen in Russland und Georgien aus mikro- und makropolitischer Sicht getroffen werden und was diese für die Nachbarstaaten und die Grossmächte bedeuten (und vice versa).
— erwerben grundlegende Kenntnisse über die Georgische Literatur relevant zur zeitgenössischen Konfliktverständnis Georgiens und Russlands.
Literatur Eine ausführliche Literaturliste wird in der ersten Sitzung ausgehändigt.

 

Anmeldung zur Lehrveranstaltung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich.
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz

 

Intervall wöchentlich
Datum 17.02.2020 – 25.05.2020
Zeit Montag, 14.15-16.00 Maiengasse, Seminarraum E005
Datum Zeit Raum
Montag 17.02.2020 14.15-16.00 Uhr Maiengasse, Seminarraum E005
Montag 24.02.2020 14.15-16.00 Uhr Maiengasse, Seminarraum E005
Montag 02.03.2020 14.15-16.00 Uhr Fasnachtsferien
Montag 09.03.2020 14.15-16.00 Uhr Maiengasse, Seminarraum E005
Montag 16.03.2020 14.15-16.00 Uhr Maiengasse, Seminarraum E005
Montag 23.03.2020 14.15-16.00 Uhr Maiengasse, Seminarraum E005
Montag 30.03.2020 14.15-16.00 Uhr Maiengasse, Seminarraum E005
Montag 06.04.2020 14.15-16.00 Uhr Maiengasse, Seminarraum E005
Montag 13.04.2020 14.15-16.00 Uhr Ostern
Montag 20.04.2020 14.15-16.00 Uhr Maiengasse, Seminarraum E005
Montag 27.04.2020 14.15-16.00 Uhr Maiengasse, Seminarraum E005
Montag 04.05.2020 14.15-16.00 Uhr Maiengasse, Seminarraum E005
Montag 11.05.2020 14.15-16.00 Uhr Maiengasse, Seminarraum E005
Montag 18.05.2020 14.15-16.00 Uhr Maiengasse, Seminarraum E005
Montag 25.05.2020 14.15-16.00 Uhr Maiengasse, Seminarraum E005
Module Modul: Erweiterung Gesellschaftswissenschaften B.A. (Bachelor Studienfach Politikwissenschaft)
Modul: Fortgeschrittene Nahoststudien (Bachelor Studienfach Nahoststudien)
Modul: Gesellschaft in Osteuropa (Bachelor Studiengang Osteuropa-Studien)
Modul: Gesellschaft in Osteuropa (Bachelor Studienfach Osteuropäische Kulturen)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Nahost-Studien

Zurück