Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

22833-01 - Vorlesung: Rechtssoziologie 4 KP

Semester Herbstsemester 2020
Angebotsmuster Jedes Herbstsemester
Dozierende Bijan Fateh-Moghadam (bijan.fateh@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Wie ist soziale Ordnung möglich? Welche Rolle spielt das Recht für die Herstellung sozialer Ordnung und wie unterscheiden sich Rechtsnormen von anderen sozialen Normen? Dies sind die zentralen Ausgangsfragen, auf die in der Vorlesung Antworten entwickelt werden sollen.
Als Wirklichkeitswissenschaft des Rechts beobachtet die Rechtssoziologie das Recht, rechtlichen Wandel und die Wechselwirkung von Recht und Gesellschaft als tatsächliche Phänomene, die empirischer Forschung zugänglich sind.
Die Vorlesung beginnt mit einer Einführung in die soziologischen Grundbegriffe, mit deren Hilfe eine Antwort auf die Grundfrage der Soziologie, wie soziale Ordnung möglich sei, gegeben werden soll. Einen weiteren Schwerpunkt der Vorlesung bilden die Klassiker der Rechtssoziologie: Karl Marx, Eugen Ehrlich, Émile Durkheim, Max Weber, Rational-Choice-Theory und Niklas Luhmann. Die empirische Rechtssoziologie wird anhand von aktuellen Forschungsarbeiten aus dem Bereich des Medizinrechts und der Behavioral Law & Economics-Forschung exemplarisch vorgestellt. Auf bestimmte praktische Anwendungsfelder bezogene Unterrichtseinheiten zeigen wie der soziologische Blick die Wahrnehmung von rechtlichen Phänomenen wie „Kriminalität und Strafe“ oder „Gerichtsverfahren“ verändert. Die Rechtssoziologie wird insoweit zugleich als ein Beispiel für die Notwendigkeit interdisziplinärer Rechtsforschung vorgestellt.
Lernziele Als Grundlagenfach soll die Vorlesung Rechtssoziologie zu einem umfassenderen Verständnis des Phänomens „Recht“ beitragen. Die Einübung des soziologischen Blicks eröffnet einen distanzierten und kritischen Blick auf das, was Juristinnen und Juristen tun, wenn sie urteilen, Recht sprechen, verteidigen oder verhandeln. Das positive Recht, etwa die Normen des Zivilgesetzbuches, des Obligationenrechts oder des Schweizerischen Strafgesetzbuchs, und seine Anwendung erscheinen aus der Perspektive der Rechtssoziologie als zeitgebundene gesellschaftliche Konstruktionen, die immer auch anders ausfallen könnten.
Literatur Zusätzlich zu den in der Vorlesung verwendeten Power-Point-Folien werden themenbezogene Skripte zur Verfügung gestellt (Download via Adam), die den klausurrelevanten Stoff abdecken.
Zur Vorlesung Rechtssoziologie wird voraussichtlich eine Aufzeichnung der Zoom-Vorlesung als vorlesungsbegleitender Video-Podcast bereitgestellt.

Zur Vertiefung wird als vorlesungsbegleitende Lektüre empfohlen:
- Baer, Susanne: Rechtssoziologie, Eine Einführung in die interdisziplinäre Rechtsforschung, 3. Aufl. 2017
- Luhmann, Niklas: Rechtssoziologie, 4. Auflage 2008
- Raiser, Thomas: Grundlagen der Rechtssoziologie, 6. Auflage 2013
- Rosa, Hartmut / Strecker, David / Kottmann, Andrea, Soziologische Theorien, 3. Aufl. 2018
- Farzin, Sina/Jordan, Stefan: Lexikon Soziologie und Sozialtheorie. Hundert Grundbegriffe, 2015
- Nassehi, Armin: Soziologie. Zehn einführende Vorlesungen, 2. Auflage 2011
- Boulanger/Rosenstock/Singelnstein (Hrsg.): Interdisziplinäre Rechtsforschung. Eine Einführung in die geistes- und sozialwissenschaftliche Befassung mit dem Recht und seiner Praxis, 2019
- Tamanaha, Brian Z.: A Realistic Theory of Law, 2018
Bemerkungen Eine Live-Zoom-Vorlesung ist auf ihre Weise eine Veranstaltung unter Anwesenden. Sie funktioniert wie eine "richtige" Vorlesung im Hörsaal, wenn wir gemeinsam die technischen Möglichkeiten nutzen. Voraussetzung ist, dass Sie an der Vorlesung regelmässig und möglichst aktiv teilnehmen. Die Kameras sollten in der Regel eingeschaltet sein, jedenfalls aber dann, wenn Sie eine Frage stellen oder Sie sich sonst zu Wort melden. Nur so kann das Gefühl einer echten Vorlesung entstehen, indem sich Dozierende und HörerInnen im Laufe des Semesters kennenlernen. Ich freue mich auf diese spezielle Rechtssoziologie-Vorlesung! Die Corona-Pandemie und ihre Folgen auch für die universitäre Lehre werden selbst ein wichtiges Beispiel für unsere soziologische Frage nach den Bedingungen der Möglichkeit sozialer Ordnung bilden, auf das ich immer wieder zu sprechen kommen werde.
Zur Vorlesung Rechtssoziologie wird voraussichtlich eine Aufzeichnung der Zoom-Vorlesung als vorlesungsbegleitender Video-Podcast bereitgestellt.

 

Teilnahmebedingungen ab 3. Semester
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien Online-Angebot fakultativ
HörerInnen willkommen

 

Intervall wöchentlich
Datum 15.09.2020 – 15.12.2020
Zeit Dienstag, 16.15-18.00 - Online Präsenz -

Reine Online-Präsenz (Fixe Termine mit live Unterricht via Zoom)

Datum Zeit Raum
Dienstag 15.09.2020 16.15-18.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Dienstag 22.09.2020 16.15-18.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Dienstag 29.09.2020 16.15-18.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Dienstag 06.10.2020 16.15-18.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Dienstag 13.10.2020 16.15-18.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Dienstag 20.10.2020 16.15-18.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Dienstag 27.10.2020 16.15-18.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Dienstag 03.11.2020 16.15-18.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Dienstag 10.11.2020 16.15-18.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Dienstag 17.11.2020 16.15-18.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Dienstag 24.11.2020 16.15-18.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Dienstag 01.12.2020 16.15-18.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Dienstag 08.12.2020 16.15-18.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Dienstag 15.12.2020 16.15-18.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Module Modul: Grundlagen des Rechts (Bachelorstudium: Rechtswissenschaft)
Modul: Grundlagen des Rechts (Bachelor Studienfach Rechtswissenschaft)
Vertiefungsmodul: Generalis (Masterstudium: Rechtswissenschaft)
Vertiefungsmodul: Generalis (Masterstudium: Rechtswissenschaft (bilingue))
Wahlbereich Master Rechtswissenschaft (EUCOR): Empfehlungen (Masterstudium: Rechtswissenschaft (EUCOR))
Leistungsüberprüfung Vorlesungsprüfung
Hinweise zur Leistungsüberprüfung Die Leistungsüberprüfung erfolgt als schriftliche Vorlesungsprüfung (Abschlussklausur, 2-stündig).
Masterstudierende in IUS, Master of Arts in Law, Master of European Studies (MAES), Eucor-Master und Studierende in der Lehramtsausbildung haben nach Rücksprache mit dem Dozierenden die Möglichkeit, durch eine Zusatzleistung in Form eines Essays 2 KP zusätzlich – also insgesamt 6 KP - zu erwerben. Das gleiche gilt für ausserfakultär Bachelor-Studierende, welche KPs im komplementären Bereich sammeln möchten.

2 KP für die Zusatzleistung gibt es nur in Verbindung mit der ordentlichen Prüfung im gleichen Semester.
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Belegen via MOnA innerhalb der Belegfrist
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala 1-6 0,5
Wiederholtes Belegen einmal wiederholbar
Zuständige Fakultät Juristische Fakultät, studiendekanat-ius@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Strafrecht

Zurück