Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

58626-01 - Seminar: Vergils Georgica: Poetik der Landwirtschaft 3 KP

Semester Herbstsemester 2020
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Henriette Harich-Schwarzbauer (henriette.harich@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Vergils Georgica: Poetik des Landbaus

Publius Vergilius Maro (70–19) arbeitete von ca. 36–29 an den Georgica, einem Gedicht in vier Büchern Über die Landwirtschaft. Bereits in der Zeit ihres Entstehens soll er Octavian, dem späteren ‘Kaiser’ Augustus daraus vorgelesen haben. Die vier Hauptthemen Ackerbau, Baum- und Weinkultur sowie Viehzucht (Bienen) geben die Struktur des Poems in vier Büchern vor. Über den Garten, so Vergil, wolle er in diesem Werk nicht sprechen. Ob es in diesem Gedicht um die Lehre vom Landbau geht oder aber Landbau metaphorisch für eine Didaktik des Menschseins stehe, wurde und wird, bestimmte immer wieder die Interpretationen dieses Gedichts. Nachdem Distanz zur Landwirtschaft und Unkenntnis ihrer Aufgaben die Lektüre der Georgica bestimmt hatten, treten wir heute wieder mit neuer Wertschätzung dieser ersten und zentralen Kulturtechnik näher. Insbesondere im Zusammenhang mit Problemlagen wie der Klimakrise oder des Wesens, der Herkunft und Bewältigung von Pandemien ist dieses Werk überaus aktuell.

Im Seminar wollen wir vor allem die folgenden Aspekte behandeln: Sind die Georgica in der Tat ein Lehrgedicht über die Landwirtschaft? Welchen Fokus auf das Leben und die Aufgaben der Bauern werfen sie? Wie werden diese Themen poetisch umgesetzt? Wieweit schreiben sich die Georgica in die ecopoetry und den ecocriticism ein? Wie weit lassen sie sich deren ihre ‘Gründungserzählung vereinnahmen?

Das Seminar richtet sich an Latinistinnen und Klassische Philologinnen. Studierende der Literaturwissenschaften, der Altertumswissenschaften aber auch Interessierte anderen Disziplinen sind willkommen. Alle Texte werden im Original und in Übersetzung besprochen.
Der Text bietet übrigens interessante Einblicke in das Entstehen einer fachspezifischen Terminologie.

Das Seminar ist eng mit der Ringvorlesung «Green Poetry» im HS 2020 verknüpft, die von Vergil’s Georgica ihren Ausgang nimmt.

Literatur
Text, Kommentar und Übersetzung:
P. Vergili opera. Repr. with corrections R.A.B. Mynors. Oxford 1980.

Vergil. Georgica. Vom Landbau. Lateinisch/Deutsch. Übersetzt und herausgegeben von Otto Schönberger. Stuttgart 2010. (reclam 638)

Virgil, Georgics. Translated by Peter Fallon. Introduction and notes by Elaine Fantham. Oxford 2006.


Einführung:
Michael von Albrecht. Vergil. Aeneis – Bucolica – Georgica. Heidlberg 2007.

Forschungsliteratur:
Rebecca Armstrong. Vergil’s Green thoughts. Plants, humans and the divine. Oxford 2009.


Publius Vergilius Maro (70–19) arbeitete von ca. 36–29 an den Georgica, einem Gedicht in vier Büchern Über die Landwirtschaft. Bereits in der Zeit ihres Entstehens soll er Octavian, dem späteren ‘Kaiser’ Augustus daraus vorgelesen haben. Die vier Hauptthemen Ackerbau, Baum- und Weinkultur sowie Viehzucht (Bienen) geben die Struktur des Poems in vier Büchern vor. Über den Garten, so Vergil, wolle er in diesem Werk nicht sprechen. Ob es in diesem Gedicht um die Lehre vom Landbau geht oder aber Landbau metaphorisch für eine Didaktik des Menschseins stehe, wurde und wird, bestimmte immer wieder die Interpretationen dieses Gedichts. Nachdem Distanz zur Landwirtschaft und Unkenntnis ihrer Aufgaben die Lektüre der Georgica bestimmt hatten, treten wir heute wieder mit neuer Wertschätzung dieser ersten und zentralen Kulturtechnik näher. Insbesondere im Zusammenhang mit Problemlagen wie der Klimakrise oder des Wesens, der Herkunft und Bewältigung von Pandemien ist dieses Werk überaus aktuell.


Lernziele Im Seminar wollen wir vor allem die folgenden Aspekte behandeln: Sind die Georgica in der Tat ein Lehrgedicht über die Landwirtschaft? Welchen Fokus auf das Leben und die Aufgaben der Bauern werfen sie? Wie werden diese Themen poetisch umgesetzt? Wieweit schreiben sich die Georgica in die ecopoetry und den ecocriticism ein? Wie weit lassen sie sich deren ihre ‘Gründungserzählung vereinnahmen? Und nicht nur eine Randnotiz: Der Text bietet interessante Einblicke in das Entstehen einer fachspezifischen Agrar-Terminologie (die dann teils für Verfahren der Literatur in Verwendung genommen wurde).
Literatur Literatur
Text, Kommentar und Übersetzung:
P. Vergili opera. Repr. with corrections R.A.B. Mynors. Oxford 1980.

Vergil. Georgica. Vom Landbau. Lateinisch/Deutsch. Übersetzt und herausgegeben von Otto Schönberger. Stuttgart 2010. (reclam 638)

Virgil, Georgics. Translated by Peter Fallon. Introduction and notes by Elaine Fantham. Oxford 2006.


Einführung:
Michael von Albrecht. Vergil. Aeneis – Bucolica – Georgica. Heidlberg 2007.

Forschungsliteratur:
Rebecca Armstrong. Vergil’s Green thoughts. Plants, humans and the divine. Oxford 2009.

Weiterführende Literatur wird zu Semesterbeginn bekannt gegeben.
Bemerkungen Das Seminar ist thematisch mit der Ringvorlesung «Green Poetry» im HS 2020 verknüpft, die von Vergil’s Georgica ihren Ausgang nimmt.

 

Teilnahmebedingungen Das Seminar richtet sich an Latinist*innen und Klassische Philolog*innen. Studierende der Literaturwissenschaften, der Altertumswissenschaften aber auch Interessierte anderen Disziplinen sind willkommen. Alle Texte werden im Original und in Übersetzung besprochen. Lateinkenntnisse sind sehr erwünscht.


Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz
HörerInnen willkommen

 

Intervall wöchentlich
Datum 16.09.2020 – 16.12.2020
Zeit Mittwoch, 10.15-12.00 Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Datum Zeit Raum
Mittwoch 16.09.2020 10.15-12.00 Uhr Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Mittwoch 23.09.2020 10.15-12.00 Uhr Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Mittwoch 30.09.2020 10.15-12.00 Uhr Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Mittwoch 07.10.2020 10.15-12.00 Uhr Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Mittwoch 14.10.2020 10.15-12.00 Uhr Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Mittwoch 21.10.2020 10.15-12.00 Uhr Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Mittwoch 28.10.2020 10.15-12.00 Uhr Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Mittwoch 04.11.2020 10.15-12.00 Uhr Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Mittwoch 11.11.2020 10.15-12.00 Uhr Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Mittwoch 18.11.2020 10.15-12.00 Uhr Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Mittwoch 25.11.2020 10.15-12.00 Uhr Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Mittwoch 02.12.2020 10.15-12.00 Uhr Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Mittwoch 09.12.2020 10.15-12.00 Uhr Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Mittwoch 16.12.2020 10.15-12.00 Uhr Rosshofgasse (Schnitz), Sitzungsraum S 181
Module Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Latinistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Englisch)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Italianistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Nordistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Hispanistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Deutsche Philologie)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Französistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Slavistik)
Modul: Lateinische Literatur BA (Bachelor Studiengang Altertumswissenschaften)
Modul: Lateinische Literatur BA (Bachelor Studienfach Altertumswissenschaften)
Modul: Lateinische Literatur MA (Master Studienfach Latinistik)
Modul: Literaturgeschichte (Master Studiengang Literaturwissenschaft)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
Hinweise zur Leistungsüberprüfung Vor-und Nachbereitung der Seminare. Regelmässige Anwesenheit. Kurzreferate.
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Latinistik

Zurück