Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

58743-01 - Forschungsseminar: Frauenlob und andere dunkle Dichter. Zur hermetischen Literatur des Mittelalters 4 KP

Semester Herbstsemester 2020
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Jens Pfeiffer (j.pfeiffer@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt In dem von der gängigen Exordialtopik wissenschaftlicher Arbeiten beträchtlich abweichenden Vorwort zu seiner 1913 erschienenen kommentierten Ausgabe des ‚Marienleichs‘ schreibt Ludwig Pfannmüller: „Ich habe den täglichen Umgang mit Frauenlob während vier Monate [...] ertragen, über einem ungenügend überlieferten und unendlich schwierigen Denkmal, bei dessen Behandlung selbst das simpelste und unentbehrlichste Kriterium des ‚Sinnes‘ auszuschalten war; nie imstande, ein bestimmtes Arbeitspensum in vorgesetzter Reihenfolge zu erledigen, sondern immer gezwungen, auf Grund hypothetischer und konstruierter Grundlagen allerorts gleichzeitig zu experimentieren, und immer auf Zufallsfunde beim hastigen Herumblättern in der end-losen scholastischen Literatur und auf Einfälle angewiesen, die oft genug Resultate mühsamer Spekulation wieder über den Haufen werfen.“
Tatsächlich scheint Pfannmüller vieles für die Charakterisierung des Frauenlob’schen Œuvres Relevante erfasst zu haben, auch wenn man dies nicht mehr ohne weiteres mit „seiner Unfähigkeit, einmal etwas restlos Verständiges zu denken und zu sagen“ verrechnen würde. Tatsächlich will ja Frauenlob „mystifizieren; er will dunkel sein, seine Aussagen sollen im Sinn schillern und möglichst 2, 3 oder mehr Bedeutungen haben.“ Mit der Bewertung dieses Umstands dürfte man allerdings mittlerweile anders umzugehen geneigt sein. Zu einer solchen, veränderten Auffassung will die Rolle des ‚Verführers zu einer gränzenlosen Auslegung‘ passen, die Karl Stackmann Frauenlob in Rückgriff auf ein Diktum Goethes über Jean Paul in einem Aufsatztitel zuschrieb.
Nun ist die Feststellung, dass ein Mediävist vom Anfang des 20. Jahrhunderts in unseren Augen unmodern wäre, sicherlich weit weniger aufregend als die damit nahegelegte, korrelierende Behauptung, ein Autor des ausgehenden 13. und frühen 14. Jahrhunderts könnte in seiner poetischen Attitüde ‚modern‘ sein; ‚moderner‘ jedenfalls als sein offenkundig unglücklicher, aber gleichwohl verdienter Herausgeber und Kommentator, der – dem ‚Sinn‘ verpflichtet – in der Fülle der Assoziationen und Verweisungen des Textes nach jener klaren Aussage suchen zu müssen glaubt, die seiner Auffassung vom ‚Geist‘ des späten Mittelalters entspricht.
Es wird der Frauenlob-Rezeption sicherlich mehr genützt als geschadet haben, dass während der letzten Jahrzehnte die Zahl derer, die entgrenzte Interpretationen zu schätzen wissen, erheblich gestiegen ist. Mehr noch, sie haben diese als positive, den Text öffnende Momente gerade auch dort in den Blick nehmen können, wo diese zuvor als Abstrusitäten, zumindest aber als poetische Fehler und damit als Zeugnis dichterischen Unvermögens gewertet worden waren.
Wir wollen im Kolloquium schauen, wie weit wir mit den tatsächlich nicht gerade einfachen Texten Frauenlobs, ergänzt durch einige Texte Heinrichs von Mügeln u. a., kommen können. Grundsätzliche Überlegungen zur Hermetik von Texten sollen ebenfalls angestellt werden.
Ein Reader mit einschlägigen Texten wird vor Semesterbeginn bei ADAM zu finden sein.
Lernziele Literarische Hermetik anhand mittelalterlicher Beispielen kennenzulernen
Literatur Wird im Seminar bekanntgegeben; die Primärtexte werden bei ADAM eingestellt werden.

 

Teilnahmebedingungen Freude an schwierigen Texten
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien Online-Veranstaltung
HörerInnen willkommen

 

Intervall wöchentlich
Datum 14.09.2020 – 14.12.2020
Zeit Montag, 18.15-20.00 - Online Präsenz -
Datum Zeit Raum
Montag 14.09.2020 18.15-20.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 21.09.2020 18.15-20.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 28.09.2020 18.15-20.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 05.10.2020 18.15-20.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 12.10.2020 18.15-20.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 19.10.2020 18.15-20.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 26.10.2020 18.15-20.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 02.11.2020 18.15-20.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 09.11.2020 18.15-20.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 16.11.2020 18.15-20.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 23.11.2020 18.15-20.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 30.11.2020 18.15-20.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 07.12.2020 18.15-20.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 14.12.2020 18.15-20.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Module Doktorat Allgemeine Literaturwissenschaft: Empfehlungen (Promotionsfach Allgemeine Literaturwissenschaft)
Doktorat Deutsche Literaturwissenschaft: Empfehlungen (Promotionsfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul: Deutsche Literaturwissenschaft: Forschungsorientiertes Studium (Master Studienfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul: Deutsche Literaturwissenschaft: Grundwissen Master (Master Studienfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul: Germanistische Mediävistik (Master Studienfach Deutsche Philologie)
Modul: Literatur- und kulturwissenschaftliche Forschung (Master Studiengang Literaturwissenschaft)
Modul: Literaturgeschichte (Master Studiengang Literaturwissenschaft)
Modul: Literaturtheorie (Master Studiengang Literaturwissenschaft)
Wahlbereich Master Deutsche Philologie: Empfehlungen (Master Studienfach Deutsche Philologie)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
Hinweise zur Leistungsüberprüfung Seminarteilnahme, Essay
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft

Zurück