Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

60863-01 - Seminar: "Die Würde und Hoheit der Menschinnen" – Geschlechterdebatten im entstehenden Bürgertum (Sattelzeit 1750-1850) 3 KP

Semester Frühjahrsemester 2021
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Sophie Ruppel (sophie.ruppel@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Eines der zentralen und zeitgenössisch gleichzeitig umstrittensten Postulate der Aufklärung war die Forderung nach Gleichheit und einem Ende intellektueller Bevormundung: Jeder und jede sollte die eigenen Verstandeskräfte nutzen, sich bilden und mit diesen Kräften in der Gesellschaft wirken. Wem aber genau galten das aufklärerische Gleichheitsideal und die Forderung nach Ausbildung der Kräfte des Verstandes, der Fortentwicklung der Wissenschaft zum Wohle der Menschheit? Waren Frauen bei diesen Forderungen ebenfalls gemeint? Oder stellten sie eine eigene Gruppe da? War ihre „Würde“ eine andere als die der männlichen Aufklärer? Bei genauerer Untersuchung lassen sich im 18. und beginnenden 19. Jahrhundert weitgespannte Diskurse über die Frauenbildung und die “Aufklärung des weiblichen Geschlechts” finden. Männliche Aufklärer äusserten sich hierzu ebenso wie weibliche Intellektuelle und gesellschaftlich-politisch engagierte Frauen, die sich für die Aufklärung begeisterten und diese auf ihre Weise voranbrachten. Wie sich dabei in dieser Zeit die Geschlechterverhältnisse, Kooperationen und Konflikte darstellten, wie Zugänge zu Bildung und Gelehrsamkeit durch die Familie, durch soziale Kreise oder zeitgenössische Institutionen von Frauen wie Männern genutzt werden konnten, soll im Seminar ebenso diskutiert werden wie die bis heute historiographisch wenig bekannten Lebenswelten von Wissenschaftlerinnen und Aufklärerinnen. Inwiefern die Gleichheitsideale der Aufklärung debattiert, ausgedeutet oder umgedeutet wurden, steht zur Diskussion.
Literatur Stollberg-Rilinger, Barbara: Die Aufklärung. Europa im 18. Jahrhundert, 3., aktualisierte Auflage 2017.
Bemerkungen Die Anwesenheit in der ersten Sitzung ist obligatorisch.

Aufgrund der nicht absehbaren Infektionslage wird diese Lehrveranstaltung in digitaler Form geplant. Ggf. wird das Lehrformat im Verlauf des Semesters durch hybride oder Präsenzelemente ergänzt.

Für Masterstudierende und fortgeschrittene Bachelorstudierende der Geschichte mit abgeschlossener Grundstufe (Nachweis von drei Proseminaren und den drei obligatorischen Proseminararbeiten). Bei Überbelegung kann die Teilnehmerzahl beschränkt werden. In diesem Fall werden Studierende der Geschichte bevorzugt zugelassen.

 

Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz

 

Intervall wöchentlich
Datum 01.03.2021 – 31.05.2021
Zeit Montag, 10.15-12.00 - Online Präsenz -
Datum Zeit Raum
Montag 01.03.2021 10.15-12.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 08.03.2021 10.15-12.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 15.03.2021 10.15-12.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 22.03.2021 10.15-12.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 29.03.2021 10.15-12.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 05.04.2021 10.15-12.00 Uhr Ostern
Montag 12.04.2021 10.15-12.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 19.04.2021 10.15-12.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 26.04.2021 10.15-12.00 Uhr - Online Präsenz -, --
Montag 03.05.2021 10.15-12.00 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 1
Montag 10.05.2021 10.15-12.00 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 1
Montag 17.05.2021 10.15-12.00 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 1
Montag 24.05.2021 10.15-12.00 Uhr Pfingstmontag
Montag 31.05.2021 10.15-12.00 Uhr Departement Geschichte, Seminarraum 1
Module Modul Fachwissenschaft / Geschichte (Masterstudium: Educational Sciences)
Modul: Areas: Westeuropa (Master Studiengang Europäische Geschichte in globaler Perspektive )
Modul: Aufbau Frühe Neuzeit (Bachelor Studienfach Geschichte)
Modul: Aufbau Neuere / Neueste Geschichte (Bachelor Studienfach Geschichte)
Modul: Epochen der europäischen Geschichte: Frühe Neuzeit (Master Studiengang Europäische Geschichte in globaler Perspektive )
Modul: Epochen der europäischen Geschichte: Neuere / Neueste Geschichte (Master Studiengang Europäische Geschichte in globaler Perspektive )
Modul: Mittelalter / Frühe Neuzeit (Master Studienfach Geschichte)
Modul: Neuere / Neueste Geschichte (Master Studienfach Geschichte)
Modul: Themenfelder der Geschlechterforschung (Bachelor Studienfach Geschlechterforschung)
Modul: Vertiefung Themenfelder der Geschlechterforschung (Master Studienfach Geschlechterforschung)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
Hinweise zur Leistungsüberprüfung Aktive Teilnahme.
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Departement Geschichte

Zurück