Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

62097-01 - Seminar: Bloss Thunfisch und Barbaren? Das Schwarzmeer in hellenistischer und römischer Zeit 3 KP

Semester Herbstsemester 2021
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Marco Vitale (marco.vitale@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt „Der Pontus Euxinus (‚gastliches Meer‘) ist eine Verneinung seiner Natur, ein Hohn auf seinen Namen!“, wettert der kleingeistige römische Kirchenautor Tertullian. Aus anderen Gründen erlebte bereits der berühmte römische Dichter Ovid das Schwarzmeer als „Rand der Erde“, „ein Land, von härtestem Frost“ (... Junge, es gibt dort wunderbare Strände und viel Sonne!) – Das Schwarzmeer (auch („finsteres Meer“ genannt) lag nach allgemeiner Ansicht in der alleräußersten Peripherie der griechisch-römisch-persischen Welt.
Im Gegenteil birgt diese Großregion eine Vielfalt an kulturhistorisch und archäologisch relevanten Zeugnissen für den Zeitraum vom 7. Jh. v.Chr. bis 3. Jh. n.Chr. In der Mythologie sticht der Raub des Goldenen Vlies durch die Argonauten aus dem legendären Königreich Kolchis prominent hervor – Medea! Die Gründung zahlreicher anatolisch-griechischer Handelsstützpunkte war prägend für das wirtschaftliche Aufblühen der Region, in welcher sich im Laufe der Jahrhunderte griechische, persisch-iranische und römische Kultur mit der lokalen vernetzten. Das antike Schwarzmeer umfasste die Küstengebiete der heutigen Nordtürkei, Georgien, Russland, Ukraine, Rumänien und Bulgarien. Dieses geographisch in sich geschlossene Einzugsgebiet war hauptsächlich über die Wasserstraße am Marmarameer bzw. über wichtige Handelswege und Heeresstrassen erschlossen. Als Exportreservoir für Getreide (z.B. für das mächtige Athen) weist die Schwarzmeerregion auch rohstoffliche Besonderheiten auf wie etwa den Thunfischfang und den Pelz- und Sklavenhandel der „barbarischen“ Sarmaten und Skythen. Außer den vielfältigen regionalen Eigenheiten werden uns auch allgemeinere, strukturelle Fragen beschäftigen: Wie war das Schwarzmeer etwa mit den Machtbereichen Athens und Spartas oder später dem römischen Gesamtreich sowie der Welt „außerhalb“ davon vernetzt? Was für Einblicke ins „Zentrum“ gewährt uns das Betrachten der „Peripherie“? Wo überhaupt beginnen und enden Zentrum und Peripherie?

Lernziele Kennenlernen, Analysieren und Diskutieren verschiedener antiker Quellengattungen (literarische Texte, Steininschriften, Münzprägungen, archäologische Funde) unter Heranziehung der einschlägigen Forschungsliteratur. Kritisches Hinterfragen antiker Quellenzeugnisse und moderner Forschungsmeinungen.
Literatur -T. Bekker-Nielsen (Hg.), Rome and the Black Sea Region. Domination, Romanisation, Resistance, Aarhus 2006.
-S. Conrad/R. Einicke/A.E. Furtwängler (Hg.), Pontos Euxeinos. Beiträge zur Archäologie und Geschichte des antiken Schwarzmeer- und Balkanraumes, Manfred Oppermann zum 65. Geburtstag, Langenweißbach 2006.
-V. Gabrielsen/J. Lund (Hg.), The Black Sea in Antiquity. Regional and Interregional Economic Exchanges, Aarhus 2007.
-V.F. Gajdukevič, Das Bosporanische Reich, Berlin 1971.
-C. Marek, Pontus et Bithynia. Die römischen Provinzen im Norden Kleinasiens, Mainz 2003.
-M. Oppermann, Thraker, Griechen und Römer an der Westküste des Schwarzen Meeres, Mainz 2007.
-M. Vitale, Kolchis in der Hohen Kaiserzeit: Römische Eparchie oder nördlicher Außenposten des ‚limes ponticus‘? Historia 62.2, 2013, 241-258.
-M. Vitale, Archonten, Hellenarchen und königliche Statthalter im Regnum Bosporanum (Tanais), Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 184, 2013, 211-218.
Bemerkungen Veranstaltungsbeginn am 30. September!

 

Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz
HörerInnen willkommen

 

Intervall wöchentlich
Datum 23.09.2021 – 23.12.2021
Zeit Donnerstag, 14.15-15.45 Kollegienhaus, Hörsaal 120
Datum Zeit Raum
Donnerstag 23.09.2021 14.15-15.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 120
Donnerstag 30.09.2021 14.15-15.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 120
Donnerstag 07.10.2021 14.15-15.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 120
Donnerstag 14.10.2021 14.15-15.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 120
Donnerstag 21.10.2021 14.15-15.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 120
Donnerstag 28.10.2021 14.15-15.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 120
Donnerstag 04.11.2021 14.15-15.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 120
Donnerstag 11.11.2021 14.15-15.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 120
Donnerstag 18.11.2021 14.15-15.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 120
Donnerstag 25.11.2021 14.15-15.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 120
Donnerstag 02.12.2021 14.15-15.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 120
Donnerstag 09.12.2021 14.15-15.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 120
Donnerstag 16.12.2021 14.15-15.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 120
Donnerstag 23.12.2021 14.15-15.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 120
Module Modul: Areas: Westeuropa (Master Studiengang Europäische Geschichte in globaler Perspektive )
Modul: Aufbau Alte Geschichte (Bachelor Studienfach Geschichte)
Modul: Epochen der europäischen Geschichte: Alte Geschichte (Master Studiengang Europäische Geschichte in globaler Perspektive )
Modul: Griechische Geschichte BA (Bachelor Studienfach Altertumswissenschaften)
Modul: Griechische Geschichte BA (Bachelor Studiengang Altertumswissenschaften)
Modul: Griechische Geschichte MA (Master Studienfach Alte Geschichte)
Modul: Römische Geschichte BA (Bachelor Studienfach Altertumswissenschaften)
Modul: Römische Geschichte BA (Bachelor Studiengang Altertumswissenschaften)
Modul: Römische Geschichte MA (Master Studienfach Alte Geschichte)
Modul: Theorie und Methoden der Alten Geschichte (Bachelor Studienfach Altertumswissenschaften)
Modul: Theorie und Methoden der Alten Geschichte (Bachelor Studiengang Altertumswissenschaften)
Modul: Vertiefung in Alter Geschichte (Master Studienfach Alte Geschichte)
Modul: Vertiefung in Geschichte und Altertumswissenschaften BA (Bachelor Studienfach Altertumswissenschaften)
Modul: Vertiefung in Geschichte und Altertumswissenschaften BA (Bachelor Studiengang Altertumswissenschaften)
Modul: Vertiefung in Geschichte und Altertumswissenschaften MA (Master Studienfach Alte Geschichte)
Wahlbereich Master Geschichte: Empfehlungen (Master Studienfach Geschichte)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
Hinweise zur Leistungsüberprüfung Unterschiedliche Textquellen und Münzprägungen sowie archäologische Zeugnisse werden anhand einschlägiger Themenfelder in gemeinsamer Quellenlektüre und Inputreferaten zur Diskussion gestellt.
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Alte Geschichte

Zurück