Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

62242-01 - Vorlesung: Liebe (und Revolution) in den slavischen Literaturen: Vom 20. ins 21. Jahrhundert 2 KP

Semester Herbstsemester 2021
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Anna Hodel Laszlo (anna.hodel@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Die Vorlesung verfolgt eine literarische Geschichte der Liebe (und der Revolution) in den slavischen Literaturen, die von folgenden Gedanken ausgeht.

1. Am Sprechen (und Schreiben) über Liebe lassen sich kulturelle Codes ablesen, die Rückschlüsse auf Liebes-, Beziehungs-, Gender- und Familienkonzepte einer Zeit zulassen. Die Liebe liegt an der Schwelle, wo das „Nicht-Kulturelle in der Kultur verschlüsselt ist, wo Körper, Kognition und Kultur konvergieren und verschmelzen“ (Eva Illouz: Der Konsum der Romantik, Frankfurt a.M. 1997).
2. «Revolutionen», verstanden als beschleunigte politische, soziale und kulturelle Entwicklungen (der russische Kultursemiotiker Jurij Lotman nennt sie auch «vzryvy», «Explosionen») konfigurieren stets auch Liebes- und Beziehungskonzepte neu, machen das Private politisch und umgekehrt. Oft gehen solche «Explosionen» ausserdem mit Neukonfigurationen von Sprech- und Schreibweisen einher.
3. Was beschleunigte Entwicklungen im Gesellschaftlichen verschieben können, das bewirkt die Liebe in ihrer revolutionären Kraft in Individuen. Die Liebe und die Revolution (im obigen Sinne) treten in mannigfaltige Wechselbeziehungen, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln befragt werden können.
4. Die Literatur (wie auch andere Künste) bietet ein zentrales Reflexionsmedium der Liebe (und der Revolution), weil sich in ihr Individuelles mit Gesellschaftlichem verbindet und das Unsagbare sich immer wieder neue Wege zum Ausdruck sucht.

Die Vorlesung vermittelt einen Rundgang durch die slavischen Literaturen (mit Schwerpunkt auf der russischen Literatur) seit der russischen Revolution und bespricht jeweils Momente/ Texte der gesellschaftlichen, kulturellen, literarischen Verschiebung. Im Fokus stehen Schlüsseltexte, die aufschlussreich sind in Bezug auf gesellschaftliche Beziehungskonfigurationen und Genderfragen einer Zeit, sowie auf die für sie typischen literarischen Verfahren (und Objekte) der Liebe, der Leidenschaft und der individuellen wie kollektiven Sehnsucht. Neben literarischen Schlüsseltexten werden auch für die Thematik paradigmatische Filme und Theaterprojekte besprochen.
Lernziele s. Inhalt
Literatur Die behandelten Texte werden zu einem grossen Teil in Übersetzungen erhältlich sein. Eine ausführliche Literaturliste wird zu Beginn des Semesters kommuniziert.

Als theoretische Einführungen empfehlen sich:

Badiou, Alain: Lob der Liebe. Wien: Passagenverlag 2011
Barthes, Roland: Fragmente einer Sprache der Liebe. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2004.
Horvat, Srecko: Die Radikalität der Liebe. Hamburg: Laika Verlag 2016.
Kristeva, Julia; Geschichten von der Liebe. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1997.
Bemerkungen Die Vorlesung ist eine Fortsetzung der Vorlesung «Liebe (und Revolution) in den slavischen Literaturen», die im FS 21 stattfand. Sie nimmt den Faden da auf, wo erstere aufhörte, nämlich bei der russischen Revolution.

 

Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz
HörerInnen willkommen

 

Intervall wöchentlich
Datum 23.09.2021 – 23.12.2021
Zeit Donnerstag, 10.15-11.45 - Online Präsenz -
Datum Zeit Raum
Donnerstag 23.09.2021 10.15-11.45 Uhr - Online Präsenz -, --
Donnerstag 30.09.2021 10.15-11.45 Uhr - Online Präsenz -, --
Donnerstag 07.10.2021 10.15-11.45 Uhr - Online Präsenz -, --
Donnerstag 14.10.2021 10.15-11.45 Uhr - Online Präsenz -, --
Donnerstag 21.10.2021 10.15-11.45 Uhr - Online Präsenz -, --
Donnerstag 28.10.2021 10.15-11.45 Uhr - Online Präsenz -, --
Donnerstag 04.11.2021 10.15-11.45 Uhr - Online Präsenz -, --
Donnerstag 11.11.2021 10.15-11.45 Uhr - Online Präsenz -, --
Donnerstag 18.11.2021 10.15-11.45 Uhr - Online Präsenz -, --
Donnerstag 25.11.2021 10.15-11.45 Uhr - Online Präsenz -, --
Donnerstag 02.12.2021 10.15-11.45 Uhr - Online Präsenz -, --
Donnerstag 09.12.2021 10.15-11.45 Uhr - Online Präsenz -, --
Donnerstag 16.12.2021 10.15-11.45 Uhr - Online Präsenz -, --
Donnerstag 23.12.2021 10.15-11.45 Uhr - Online Präsenz -, --
Module Modul: Basiswissen Osteuropa (Bachelor Studienfach Osteuropäische Kulturen)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Slavistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Englisch)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Deutsche Philologie)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Französistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Hispanistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Italianistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Latinistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Nordistik)
Modul: Literaturgeschichte (Master Studiengang Literaturwissenschaft)
Modul: Slavische Kulturwissenschaft (Master Studienfach Slavistik)
Modul: Slavische Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studiengang Osteuropa-Studien)
Modul: Slavische Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Osteuropäische Kulturen)
Modul: Slavische Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Slavistik)
Leistungsüberprüfung Leistungsnachweis
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung eine Wiederholung, Wiederholung zählt
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Slavistik

Zurück