Zurück

 

63794-01 - Vorlesung: Geschichte christlicher Mystik und Frömmigkeit II: Die Entfaltung im Abendland in der Epoche von 1200 bis 1500 3 KP (ABGESAGT)

Semester Frühjahrsemester 2022
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Michael Bangert (michael.bangert@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Das religiöse Phänomen „Mystik“ durchzieht die abendländische Kulturgeschichte seit den Zeiten der großen griechischen Philosophen mit einer außerordentlichen Bedeutungsvielfalt. Höchst unterschiedliche Formen von Inhalten, Praktiken und Orten werden unter dem Themenfeld „Mystik“ subsumiert.
Die Vorlesung wird die Kultur der christlichen Mystik im Abendland im europäischen Mittelalter thematisieren.
Die Sprachkultur und die Funktion der inneren Frömmigkeit im Sinne einer Ermächtigung, in den theologischen Diskurs einzutreten, wir eingehend behandelt.

In der Forschung wurde und wird über den Mystik-Begriff häufig debattiert. Trotzdem kann die Unterscheidung des Pariser Theologen Johannes Gerson (1363-1429), der die Theologia mystica als experimentelle Erkenntnis Gottes bzw. Erfahrungswissen von Gott (cognitio dei experimentalis) von einem lehrhaft vermittelbaren theoretischen Wissen von Gott (cognitio dei doctrinalis) trennte, immer noch als erklärendes Hilfskonstrukt genutzt werden.

Da sich Mystik in den verschiedenen religiösen Traditionen zeit- und kulturbedingt zeigt, kann sie als ausgesprochen entwicklungsfähig gelten. Daher werden die sozial- und mentalitätsgeschichtlichen Voraussetzungen und Wirkungen des Phänomens Mystik in der Vorlesung vorgestellt und analysiert. Dabei werden die Biographien von MystikerInnen eine wesentliche Funktion übernehmen.
Die mystisch induzierten Bewegungen des Abendlandes geraten in der Regel wegen ihres heteronomem Sprachspiels in Konflikt mit Hierarchien. Neben dem Schwerpunkt, der bei der christlichen Religionsgeschichte liegen wird, kommen auch nicht-christliche Mystiktraditionen zu Wort.
Lernziele 1. Anhand von Einführungen, Quellentexten und Bildern können die Teilnehmenden die Grundlagen, die Inhalte, die Formen und die Entwicklungen christlicher Mystik im europäischen Mittelalter kennenlernen.
2. Die Personen bzw. Personengruppen, die als Träger der mystischen Kultur fungieren, sind den Teilnehmenden vertraut.
3. Ausgehend von den biblischen Vorgaben und den Prägungen der Spätantike wird die Frage nach der Mystik als ein Kulturphänomen des Christentums erschlossen.
4. Die Teilnehmenden können zudem das systemsteuernde und korrigierende Potential der Mystik im abendländischen Christentum einschätzen.
5. Die Teilnehmenden können die Erkenntnisse in den gegenwärtigen Diskurs bezüglich Spiritualität und Frömmigkeit eintragen.
Literatur 1. Zur Einführung die entsprechenden Artikel in den Lexika TRE und LThk

2. Die entsprechenden Quellentexte werden rechtzeitig bei ADAM eingestellt.

3. Einführende und ergänzende Literatur

• Arnold Angenendt: Geschichte der Religiosität im Mittelalter. Darmstadt: WBG 1997.
• Angenendt, Arnold: Grundformen der Frömmigkeit im Mittelalter. München: C.H. Beck 2004.
• Klaus Berger: Was ist biblische Spiritualität? Gütersloh: GTB 2003
• Michael Borgholte: Geschichte Europas. Christen, Juden und Muselmanen. Die Erben der Antike und der Aufsteig des Abendlandes 300 bis 1400 n.Chr. München: Siedler 2006.
• Louis Cognet: Gottes Geburt in der Seele. Freiburg: Herder 1980.
• Corinna Dahlgrün: Christliche Spiritualität. Formen und Traditionen der Suche nach Gott. Berlin: De Gruyter 2009.
• Mariano Delgado / Gotthard Fuchs: Die Kirchenkritik der Mystiker, Stuttgart: Kohlhammer 2004.
• Berndt Hamm / Volker Leppin: Gottes Nähe unmittelbar erfahren. Mystik im Mittelalter und bei Martin Luther. Tübingen: Mohhr 2007.
• Berndt Hamm: Religiosität im späten Mittelalter. Tübingen: Mohr Siebeck 2011.
• Walter Haug / Wolfram Schneider-Lastin: Deutsche Mystik im abendländischen Zusammenhang. Tübingen: Mohr 2000.
• Bernard McGinn: Die Mystik im Abendland. Insbesondere Band 3 u. 4. Freiburg: Herder 2010.
• Erwin Möde: Christliche Spiritualität und Mystik. Eine systematische Hinführung, Regensburg: Pustet 2009.
• Gordon Mursell: The Story of Christian Spirituality. Two thousand years, from East to West Oxford: Lion Publishing 2001.
• Kurt Ruh: Geschichte der Abendländischen Mystik. Bd. 1-5. München: CH. Beck 1990-1999.
• Evelyn Underhill, Mysticism: A Study in the Nature and Development of Man's Spiritual Consciousness. Oxford 1911 (deutsch: Mystik. Eine Studie über Natur und Entwicklung des religiösen Bewusstseins im Menschen. Verschiedene Nachdrucke seit 1928.)
• Marcel Viller / Karl Rahner, Aszese und Mystik in der Väterzeit. Freiburg: Herder 1936.
• Peter Zimmerling: Evangelische Spiritualität. Wurzeln und Zugänge, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2003.
• Peter Zimmerling: Evangelische Mystik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2015
• Peter Zimmerling (Hrsg.): Handbuch Evangelische Spiritualität. Band 1: Geschichte, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2017
• Peter Zimmerling (Hrsg.): Handbuch Evangelische Spiritualität. Band 2: Theologie, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2018.
Bemerkungen Willkommen!

 

Teilnahmebedingungen Interesse und Grundkenntnisse
Anmeldung zur Lehrveranstaltung Belegen
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz
HörerInnen willkommen

 

Intervall wöchentlich
Datum 23.02.2022 – 01.06.2022

Keine Einzeltermine verfügbar, bitte informieren Sie sich direkt bei den Dozierenden.

Module Modul: Antike / monotheistische / aussereuropäische Religionen (Bachelor Studienfach Religionswissenschaft)
Modul: Christentumsgeschichte (Masterstudium: Theologie)
Modul: Mittlere Kirchen- und Theologiegeschichte (KG 3) (Bachelor Studienfach Theologie)
Modul: Mittlere Kirchen- und Theologiegeschichte (KG 3) (Bachelorstudium: Theologie)
Leistungsüberprüfung Leistungsnachweis
Hinweise zur Leistungsüberprüfung Mündliche Prüfung
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: Dozierende
Wiederholungsprüfung eine Wiederholung, bester Versuch zählt
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Theologische Fakultät, studiendekanat-theol@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Theologie

Zurück