Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

64317-01 - Vorlesung: Nicht-Wissen: Den toten Winkel wiederbeleben? 2 KP

Semester Frühjahrsemester 2022
Angebotsmuster unregelmässig
Dozierende Daniel Kunzelmann (daniel.kunzelmann@unibas.ch)
Alain Müller (alain.mueller@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Wie die Wissensanthropologie und die Social Studies of Science seit Jahrzehnten feststellen, beruht das moderne Wissen auf der Vorrangstellung des Visuellen und der visuellen Darstellung. Dies wird schon im wissenschaftlichen Vokabular mehr als deutlich: sichtbar machen, abbilden, darstellen, zeigen/weisen (Franz.: montrer), demonstrieren/beweisen (Franz.: dé-montrer), etc.). Was Wissen ist, wird also dadurch bestimmt, dass es in den Bereich des Sichtbaren fällt. Genauso basiert der Modus der Qualifizierung und Bewertung von Wissen auf Sichtbarmachung. Dem Sars-Cov-2-Virus ist beispielsweise erst dann der Aufstieg in den Status des Existierenden gelungen, als es über Kryoelektronenmikroskopie sichtbar wurde, dessen aerosole Verbreitung modelliert und Inzidenzgraphen, Animationen von Spikeproteinen sowie Fotos aus Intensivstationen zirkulierten und das Virus somit bildlich greifbar wurde.
Mehr noch: das Sehen (und damit das Wissen) ist auch immer direkt auf das engste mit Kontrollierbarkeit und Kontrolle verbunden. Auch hier kann das Sars-Cov-2-Virus als Beispiel dienen. Denn erst die Sichtbarmachung des Virus ermöglichte medizinische, sanitäre, institutionelle und politische Verwaltungs- und Kontrollmassnahmen wie die Entwicklung pharmakologischer Therapien sowie die Ausarbeitung von Grenzkontrollen und Reisebeschränkungen.
Doch hängt unser Verhältnis zur Welt wirklich allein von dem ab, was wir sehen und visualisieren können, wie es uns das moderne Wissen zu glauben vorgibt? Oder besteht die Welt im Gegenteil auch aus dem, was sich dem Blick entzieht, was nicht gesehen werden kann und will?
Dies sind genau die Fragen, die diese Vorlesung ansprechen möchte. Wir werden zum einen untersuchen, was alles im toten Winkel des modernen Wissens verbleibt und als unterworfene, amoderne Wissensformen verstanden werden kann. Mit anderen Worten: Die Vorlesung wird dem Nicht-Wissen nachgehen und sich fragen, welche Rolle es bei unseren Bindungen an die Welt spielt. Das können Wissensformen sein, die sich nicht auf die Vorherrschaft des Visuellen stützen (das Nicht-Sichtbare, das Intuitive, das Imaginäre, das Auditive, das Vibratorische, das Nicht-Diskutierbare), Wissensformen von marginalisierten Menschen und/oder nicht-menschlichen Lebensformen und Organismen, Maschinen und Algorithmen, aber auch Geister und Dämonen. Anders herum: Was würde eine „Wiederbelebung des toten Winkels“ – um es mit den Worten des Sciencefiction-Autor Alain Damasio zu sagen – für unsere Wissensherstellung, aber auch für unser Zusammenleben bedeuten? Welche Modi der Erkenntnis der Welt und damit unsere Modi der Beziehung zur Welt könnten neu definiert und erfahren werden?
Lernziele …die Herstellung des modernen Wissens als Prozess und Projekt reflektieren.
…Wissensmodi identifizieren, imaginieren und reflektieren, die sich dem Hauptwissensmodus der Moderne entziehen.
…entsprechende Theorien und Konzepte verstehen und auf eigene Forschungszusammenhänge anwenden.
Literatur Wird vor Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.
Bemerkungen Die Vorlesung wird von dem Seminar „Wissensmediation“ thematisch flankiert, was deren Inhalte sowohl punktuell vertieft als auch kontrastiert. Daher wird eine gleichzeitige Belegung beider Veranstaltungen empfohlen, ist aber nicht Voraussetzung.

 

Anmeldung zur Lehrveranstaltung Belegen via MoNA.
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz
HörerInnen willkommen

 

Intervall wöchentlich
Datum 28.02.2022 – 30.05.2022
Zeit Montag, 16.15-18.00 Alte Universität, Hörsaal -101
Datum Zeit Raum
Montag 28.02.2022 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Hörsaal -101
Montag 07.03.2022 16.15-18.00 Uhr Fasnachtsferien
Montag 14.03.2022 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Hörsaal -101
Montag 21.03.2022 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Hörsaal -101
Montag 28.03.2022 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Hörsaal -101
Montag 04.04.2022 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Hörsaal -101
Montag 11.04.2022 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Hörsaal -101
Montag 18.04.2022 16.15-18.00 Uhr Ostern
Montag 25.04.2022 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Hörsaal -101
Montag 02.05.2022 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Hörsaal -101
Montag 09.05.2022 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Hörsaal -101
Montag 16.05.2022 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Hörsaal -101
Montag 23.05.2022 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Hörsaal -101
Montag 30.05.2022 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Hörsaal -101
Module Modul: Grundlagen der Kulturanthropologie (Bachelor Studienfach Kulturanthropologie)
Modul: Kulturtechnische Dimensionen (Master Studiengang Kulturtechniken)
Modul: Methoden und Felder der Kulturanthropologie (Bachelor Studienfach Kulturanthropologie)
Modul: Research Lab Kulturanthropologie (Master Studienfach Kulturanthropologie)
Modul: Sachthemen der Ethnologie (Bachelor Studienfach Ethnologie)
Modul: Themenfelder der Geschlechterforschung (Bachelor Studienfach Geschlechterforschung)
Modul: Theorien der Geschlechterforschung (Master Studienfach Geschlechterforschung)
Modul: Theorien der Kulturanthropologie (Bachelor Studienfach Kulturanthropologie)
Modul: Theorien und Methodologien der Kulturanthropologie (Master Studienfach Kulturanthropologie)
Leistungsüberprüfung Leistungsnachweis
Hinweise zur Leistungsüberprüfung Wird vor Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung eine Wiederholung, Wiederholung zählt
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen beliebig wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie

Zurück