Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

65623-01 - Vorlesung: Griechische Helden und Mythologie I: Gewalt und Faszination 2 KP

Semester Herbstsemester 2022
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Anton F.H. Bierl (a.bierl@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt “Mit der »Zeitenwende« des völkerrechtswidrigen und brutalen Überfalls auf die unabhängige Ukraine durch das Heer Putins am 24. Februar 2022 wurde die These, heute lebe man in postheroischen Zeiten, weshalb man keine Helden mehr brauche, über Nacht zur Makulatur.” (A. Bierl) Helden haben plötzlich überall wieder Konjunktur. Kaum ist ein anderes Thema zur Zeit aktueller. Bereits seit 2012 wurden in der Politologie und Soziologie die Zeitgemässheit und Definition der Helden heftig debattiert.
Unser Heldenbild ist heute meist reduziert oder auf den Alltag erweitert und damit banalisiert. Um das Heroentum zu verstehen, sind die historisch-kulturelle Tiefendimension und die spezifische Bedeutung des literarischen Helden von zentraler Bedeutung. Kaum eine Gesellschaft ist mehr von ihren Helden gekennzeichnet als die Kultur der alten Griechen.
In der über zwei Semester angelegten Vorlesung widmen wir uns der Frage, was Helden und insbesondere die griechischen Heroen überhaupt sind. Welche Rolle spielen sie in der griechischen Literatur und gibt es einen Unterschied im Vergleich zu ihrer kultischen Funktion? Homers Epen sind dabei entscheidend. Die Ilias ist der Schlüsseltext und Achill massgeblich. Worin unterscheidet er sich von Odysseus, der die Odyssee prägt? Es gibt zudem zahllose Helden. Der modellhafte Heros ist Herakles. Was ist das Verhältnis der Helden zur Gewalt? Sind sie tatsächlich nur Ausgeburten des Narzissmus und kann es daher nur männliche Helden geben, wie jüngst einschlägig Jan Philipp Reemtsma betont hat? Doch gibt es auch zahlreiche weibliche Heldinnen. Was ist ihre Funktion in der Lebenswelt und in der Literatur? Wir werden Heldinnen und Helden in zahlreichen literarischen Gattungen, besonders im Epos, im Drama, in der Lyrik und im Roman verfolgen.
Zugleich ist die Vorlesung eine Einführung in die griechische Religionswissenschaft und Mythologie samt ihrer Rezeption. Die beiden Teile sind selbstverständlich auch einzeln als in sich abgeschlossene Einheiten belegbar.
Lernziele – Kennenlernen der wichtigen griechischen Mythen und Mythentheorien
– Vertrautwerden mit dem Fach Gräzistik und mit der griechischen Kultur
– Vertrautwerden mit dem Wesen und der Funktion der griechischen Helden
– Vertrautwerden mit griechischen Heldinnen
–Aufzeigen der Verankerung der griech. Literatur in einer mythisch–religiösen Welt
– Vertrautwerden mit griechischen Texten und Gattungen
– Einführung in wichtige religionswissenschaftl. Paradigmen
– Einsicht in das Prinzip der Mythopoetik
– Kennenlernen von Modellen und Themenkomplexen des Mythos
– der griech. Mythos als Rezeptionsphänomen: der Mythos in der modernen Malerei, Literatur, im Kino und im Theater
Literatur Zur Mythologie
Bierl, A.: “Religion und Literatur”, Der Neue Pauly 15/2, 2002, 669-677.
Blumenberg, H.: Arbeit am Mythos, Frankfurt a. M. 1996
Graf, F.: Griechische Mythologie. Eine Einführung, München 1991 (3. Aufl.)

Zu den Helden :
Bröckling, U.: Postheroische Helden. Ein Zeitbild, Berlin 2020
Münkler, H.: Heroische und postheroische Gesellschaften, Merkur 61, 2007, 742-752
Reemtsma, J. P.: Helden und andere Probleme, Göttingen 2020
Thomä, D.: Warum Demokratien Helden brauchen. Plädoyer für einen zeitgemäßen Heroismus, Berlin 2019

Zum griechischen Helden:
Brelich, A.:. Gli eroi greci. Un problema storico-religioso, Roma 1958
Nagy, G.: The Epic Hero, 2nd ed. (online version) 2006, http://nrs.harvard.edu/urn-3:hlnc.essay:Nagy.The_Epic_Hero.2005. Center for Hellenic Studies, Washington, DC

Bemerkungen Die Vorlesung beginnt in der 2. Woche.

Interessierte HörerInnen anderer Fächer und aller Fakultäten sind ebenfalls herzlich willkommen. Auch geeignet für die Zertifikate ”Ancient Greek and Modern Theatre & Performance Studies” und “Literatur und Religion: Mythopoetik".

 

Teilnahmebedingungen Keine - alle Texte werden in deutscher Übersetzung vorgestellt.
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz
HörerInnen willkommen

 

Intervall wöchentlich
Datum 27.09.2022 – 20.12.2022
Zeit Dienstag, 10.15-11.45 Kollegienhaus, Hörsaal 114
Datum Zeit Raum
Dienstag 27.09.2022 10.15-11.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 114
Dienstag 04.10.2022 10.15-11.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 114
Dienstag 11.10.2022 10.15-11.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 114
Dienstag 18.10.2022 10.15-11.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 114
Dienstag 25.10.2022 10.15-11.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 114
Dienstag 01.11.2022 10.15-11.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 114
Dienstag 08.11.2022 10.15-11.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 114
Dienstag 15.11.2022 10.15-11.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 114
Dienstag 22.11.2022 10.15-11.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 114
Dienstag 29.11.2022 10.15-11.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 114
Dienstag 06.12.2022 10.15-11.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 114
Dienstag 13.12.2022 10.15-11.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 114
Dienstag 20.12.2022 10.15-11.45 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 114
Module Modul: Antike / monotheistische / aussereuropäische Religionen (Bachelor Studienfach Religionswissenschaft)
Modul: Erweiterung Religionswissenschaft (Bachelor Studienfach Religionswissenschaft)
Modul: Erweiterung Religionswissenschaft MA (Master Studienfach Religionswissenschaft)
Modul: Griechische Literaturwissenschaft und Literaturgeschichte BA (Bachelor Studienfach Altertumswissenschaften)
Modul: Griechische Literaturwissenschaft und Literaturgeschichte BA (Bachelor Studiengang Altertumswissenschaften)
Modul: Griechische Literaturwissenschaft und Literaturgeschichte MA (Master Studienfach Gräzistik)
Modul: Griechische Religionswissenschaft und Mythologie (Bachelor Studienfach Altertumswissenschaften)
Modul: Griechische Religionswissenschaft und Mythologie (Bachelor Studiengang Altertumswissenschaften)
Modul: Grundstudium Schwerpunkt Gräzistik (Bachelor Studienfach Altertumswissenschaften)
Modul: Grundstudium Schwerpunkt Gräzistik (Bachelor Studiengang Altertumswissenschaften)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Englisch)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Altertumswissenschaften)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Deutsche Philologie)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Französistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Hispanistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Italianistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Nordistik (Studienbeginn vor 01.08.2022))
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studiengang Altertumswissenschaften)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Nordistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Slavistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Englisch)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Deutsche Philologie)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Französistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Hispanistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Italianistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Deutsche Literaturwissenschaft)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Latinistik)
Modul: Interphilologie: Literaturwissenschaft MA (Master Studienfach Nordistik (Studienbeginn vor 01.08.2022))
Modul: Literaturgeschichte (Master Studiengang Literaturwissenschaft)
Leistungsüberprüfung Leistungsnachweis
Hinweise zur Leistungsüberprüfung regelmässige Teilnahme, dazu Mini-Bericht bzw. weiterführender Kurzessay (2 S.) zu einer Sitzung oder einem Thema nach Wahl
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung eine Wiederholung, Wiederholung zählt
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Gräzistik

Zurück