Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

53627-01 - Praktikum: Einführung in die Untersuchung von Brandknochen 1 KP

Semester Herbstsemester 2022
Angebotsmuster unregelmässig
Dozierende Cornelia Alder (cornelia.alder@unibas.ch)
Sabine Deschler-Erb (sabine.deschler@unibas.ch, BeurteilerIn)
Sandra Pichler (sandra.pichler@unibas.ch)
Inhalt Die Überreste intentionell verbrannter Körper von Menschen und Tieren repräsentieren im archäologischen Kontext eine wichtige Quellengattung. Die Analyse von Brandknochen stellt aber eine besondere Herausforderung dar, da die Kremation die Grösse, Form und Struktur der Knochen verändert. Überdies haben verschiedene Faktoren wie die Art des Scheiterhaufens, die allfällige Auslese der Skelettreste aus der Asche oder ihre Deponierung (z.B. als Brandschüttung oder in einer Urne) einen direkten Einfluss auf die Erhaltung und den Informationsgehalt der Brandknochen. Ihre Bearbeitung bedarf daher nicht nur fundierter osteologischer Kenntnisse, sondern erfordert eingehende Überlegungen zur Taphonomie und Grabungsmethodik eines Befundes. Eine quellenkritische Analyse und fundierte archäologische Kontextualisierung machen es - trotz Informationsverlust durch den Verbrennungsvorgang - möglich, weitreichende kulturgeschichtliche Erkenntnisse aus Brandknochen zu gewinnen. Der Kurs vermittelt die Grundlagen der Bearbeitung von Brandknochen sowie deren Auswertung.
Lernziele - Unterscheidung verbrannter Tier- und Menschenknochen
- Bestimmung der Mindestindividuenzahl
- Erhebung der Individualdaten an Brandknochen
- Erkennen taphonomischer und anthropogener Einflussfaktoren
- Einführung in die Befundauswertung
Literatur Baker, P., Worley, F. (2014) Animal bones and Archaeology – Guidelines for best practice. English Heritage.
Becker, M., Döhle, H.-J., Hellmund, M., Leineweber, R., Schafberg, R. (2005) Nach dem großen Brand. Verbrennung auf dem Scheiterhaufen - ein interdisziplinärer Ansatz. Berichte der Römisch-Germanischen Kommission 86, 61-195.
Großkopf, B. (2004) Leichenbrand. Biologisches und kulturhistorisches Quellenmaterial zur Rekonstruktion vor- und frühgeschichtlicher Populationen und ihrer Funeralpraktiken. Leipzig.
Méniel, P. (2008) Manuel d’archéozoologie funéraire et sacrificielle. Gollion.
Pany-Kucera, D., Berner, M., Binder, M., Kucera, M., Marschler, M., Penker, A., Reschreiter, H., Schmitzberger, M. (2013) Experimentelle Kremation - ein Beitrag zum besseren Verständnis anthropologischer und archäologischer Funde und Befunde. In: Flohr, S. (Hrg.) Beiträge zur Archäozoologie und Prähistorischen Anthropologie. Langenweißbach, 203-216.
Weblink Studium PNA

 

Teilnahmebedingungen Fundierte osteologische Kenntnisse von Mensch und Tier. Erfolgreicher Besuch der Veranstaltungen «Methoden der Archäoanthropologie II und III», «Einführung in die Archäozoologie» und «Archäozoologie: Bestimmungen an Säuger-, Vogel- und Fischknochen». Vergleichbare Veranstaltungen anderer Universitäten können anerkannt werden.

Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt!
Anmeldung zur Lehrveranstaltung Bitte so rasch wie möglich in MOnA belegen!
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien Online-Angebot obligatorisch

 

Intervall Block
Datum 19.09.2022 – 23.12.2022
Zeit Siehe Detailangaben

Zweitägiger Blockkurs im Zwischensemester am IPNA. Termin: 9.-10.2.23

Keine Einzeltermine verfügbar, bitte informieren Sie sich direkt bei den Dozierenden.

Module Modul: Naturwissenschaftliche Methoden in der Praxis (Master Studiengang Archäologie und Naturwissenschaften)
Spezialisierungsmodul (Masterstudium: Prähistorische und Naturwissenschaftliche Archäologie)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung An-/Abmelden: Belegen resp. Stornieren der Belegung via MOnA
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen beliebig wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, studiendekanat-philnat@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Integrative Biologie

Zurück