Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

65866-01 - Proseminar: Game Studies. Konzepte der digitalen Ludologie 3 KP

Semester Herbstsemester 2022
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Christian Harun Maye (harunchristian.maye@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Ein gutes Spiel muss wiederholungsfest sein. Vor allem komplexe Computerspiele erfordern und erzeugen daher neben der hohen Intensität auch Ausdauer. Sie lassen sich nicht an einem Tag durchspielen, sondern werden mitunter über Wochen, Monate oder Jahre fortgesetzt und wiederholt. Dass man, abgesehen von kleinen Belohnungen im Spielverlauf, nie so richtig mit einem Spiel fertig wird, scheint eine geheime Botschaft von Computerspielen zu sein. Der Spielspaß kann daher kaum von den Inhalten oder den narrativen Strukturen ausgehen. Sinnzusammenhänge sind hier nur von einer untergeordneten Bedeutung und lediglich die rhetorische Einkleidung von Spielstrukturen und medialen Spezifikationen, die der scheinbar so zentralen Kategorie der Narration vorgängig sind. Der Computerspiel-Forscher Jesper Juul formuliert das folgendermaßen: „Playing a game, one gradually ignores the story and graphics to focus exclusively on the structure of the game, i.e. what maneuvers it takes to complete the game – no matter what the game is about“.
Im Unterschied zur Film- und Fernsehrezeption scheint die Identifikation der Spielenden mit den gesteuerten Figuren nur schwach ausgeprägt zu sein. Beim Computerspiel übernimmt man aktiv verschiedene Rollen, an deren Funktionen im Spielablauf sich das Spielverhalten anpasst. Doch der Blick und die Haltung der Spielenden gehen am Inhalt der Spiele vorbei. So paradox es klingen mag, angesichts einer Form, die auf visuelle Reize zentriert zu sein scheint: Die Faszination eines Computerspiels hat weniger mit der Grafik zu tun als mit der Erzeugung von Bewegungsmustern. Das Seminar möchte diese Perspektive auf Computerspiele weiterverfolgen und dabei gleichzeitig anhand von ausgewählten Texten und Spielen in die medienwissenschaftliche Analyse von Computerspielen einführen.

 

Anmeldung zur Lehrveranstaltung Anmeldung über MOnA notwendig (services.unibas.ch).
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz

 

Intervall wöchentlich
Datum 22.09.2022 – 22.12.2022
Zeit Donnerstag, 10.15-12.00 Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Datum Zeit Raum
Donnerstag 22.09.2022 10.15-12.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Donnerstag 29.09.2022 10.15-12.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Donnerstag 06.10.2022 10.15-12.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Donnerstag 13.10.2022 10.15-12.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Donnerstag 20.10.2022 10.15-12.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Donnerstag 27.10.2022 10.15-12.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Donnerstag 03.11.2022 10.15-12.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Donnerstag 10.11.2022 10.15-12.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Donnerstag 17.11.2022 10.15-12.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Donnerstag 24.11.2022 10.15-12.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Donnerstag 01.12.2022 10.15-12.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Donnerstag 08.12.2022 10.15-12.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Donnerstag 15.12.2022 10.15-12.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Donnerstag 22.12.2022 10.15-12.00 Uhr Holbeinstrasse 12, Seminarraum
Module Modul: Basisstudium Medien des Digitalen (Bachelor Studienfach Medienwissenschaft)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Medienwissenschaft

Zurück