Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

67851-01 - Übung: Let's talk about class(ism)! Einführung in die gegenwärtigen Debatten zu sozialer Klasse und Klassismus 3 KP

Semester Frühjahrsemester 2023
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Theres Inauen (theres.inauen@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Einen Bibliotheksausweis besitzen, die Skischule besuchen, eine Theaterausbildung beginnen, ein Volontariat absolvieren, eine Zusatzversicherung abschliessen, am Wochenende in die Berge fahren, eine Eigentumswohnung kaufen, zum Stiftungsratsmitglied gewählt werden, sich frühpensionieren lassen. – „Wer nur genug hart arbeitet, vielleicht noch etwas Talent und Interesse mitbringt, dessen*deren Erfolg steht nichts im Weg!“ Warum bleibt in einer Gesellschaft der ausgerufenen Chancengleichheit doch ganz Vielen der Zugang zu Kulturangeboten, Ausbildungsgängen, Wohnräumen, politischen Gremien, hippen Lifestyles und vielem mehr hartnäckig verwehrt?

„Class matters!“ Gegenwärtig rücken Fragen der Relevanz von sozialer Herkunft und sozialer Position vermehrt in den Fokus von Wissenschaftler*innen, Politiker*innen, Vertreter*innen von Bildungs- und Kulturinstitutionen, Kunstschaffenden und Aktivist*innen u. v. m. Soziale Ungleichheit, Klassismus und das komplexe Zusammenwirken verschiedener Diskriminierungs- und Unterdrückungsformen entlang von Gender, Sexuality, Race, Class, Dis/ability, Age u. a. werden – auch im Zuge aktueller Debatten rund um Seximus und Rassismus – in unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen thematisiert, diskutiert und mögliche Formate der kritischen Intervention ausgelotet. Dabei geht es um Mechanismen der (Re-)Produktion bestehender Machtverhältnisse, um etablierte Akteurspositionen und einen in vielen Bereichen bildungsbürgerlich geprägten Kanon, um Erfahrungen von Ausschluss und Scham, um verschiedene Kapitalsorten und feine Unterschiede, um Aufstiegsgeschichten und Abstiegsängste.

In der Übung steht die kritische Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Debatten zu sozialer Klasse und Klassismus im Vordergrund: Anhand der Lektüre von Texten diskutieren wir, welche Begrifflichkeiten und Konzepte aktuell verwendet werden, und wie sie an welchen Theorietraditionen und/oder sozialen Bewegungen anknüpfen. Gemeinsam recherchieren wir, in welchen gesellschaftlichen und alltagsweltlichen Bereichen soziale Ungleichheit, Klasse und Klassismus derzeit thematisiert und möglicherweise bearbeitet werden. Aufgrund erster explorativer empirischer Erkundungen in diesen Bereichen entwickeln und diskutieren wir eigene fachspezifische Fragestellungen, die eine weiterführende Auseinandersetzung ermöglichen.
Lernziele - Die Studierenden setzen sich mit gegenwärtigen Debatten zu sozialer Ungleichheit, (sozialer) Klasse und Klassismus auseinander.
- Sie diskutieren die Verwendung von in diesem Kontext verwendeten Begrifflichkeiten und Konzepten in deren Bezug auf verschiedene Theorietraditionen sowie deren Verortung in sozialen Bewegungen.
- Die Studierenden recherchieren gesellschaftliche und alltagsweltliche Bereiche, in denen soziale Ungleichheit, Klasse und/oder Klassismus aktuell thematisiert werden.
- Aufgrund erster explorativer Erkundungen in diesen Bereichen entwickeln sie eigene Fragestellungen für eine mögliche weiterführende Auseinandersetzung.
Literatur - hooks, bell: Die Bedeutung von Klasse. Warum die Verhältnisse nicht auf Rassismus und Sexismus zu reduzieren sind. Münster 20202. [Englische Erstausgabe 2000]
- Kemper, Andreas, Heike Weinbach: Klassismus. Eine Einführung. Münster 2021(4).
- Seeck, Francis, Brigitte Theissl (Hg.): Solidarisch gegen Klassismus – organisieren, intervenieren, umverteilen. Münster 2021(3).

Eine ausführliche Literaturliste wird zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben.
Bemerkungen Seminararbeiten können per Learning Contract geschrieben werden.

Studierende, welche im Herbstsemester 2021 die Übung "Let's talk about class(ism)! Über (Un-)Zugänglichkeiten im Kulturbereich" besucht haben, können diese Lehrveranstaltung belegen und sich vertiefend mit der Thematik auseinandersetzen.

 

Teilnahmebedingungen Das Grundstudium muss abgeschlossen sein.

Die Teilnehmenden werden nach Fachrichtung, Studiengang und in der Reihenfolge ihrer Anmeldung auf die Liste gesetzt. Wer im Rahmen von Auslandaufenthalten und von Austauschprogrammen in Basel studiert wird unabhängig vom Listenplatz immer aufgenommen.
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz

 

Intervall wöchentlich
Datum 06.03.2023 – 29.05.2023
Zeit Montag, 16.15-18.00 Alte Universität, Seminarraum 207
Datum Zeit Raum
Montag 06.03.2023 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Seminarraum 207
Montag 13.03.2023 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Seminarraum 207
Montag 20.03.2023 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Seminarraum 207
Montag 27.03.2023 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Seminarraum 207
Montag 03.04.2023 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Seminarraum 207
Montag 10.04.2023 16.15-18.00 Uhr Ostern
Montag 17.04.2023 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Seminarraum 207
Montag 24.04.2023 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Seminarraum 207
Montag 01.05.2023 16.15-18.00 Uhr Tag der Arbeit
Montag 08.05.2023 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Seminarraum 207
Montag 15.05.2023 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Seminarraum 207
Montag 22.05.2023 16.15-18.00 Uhr Alte Universität, Seminarraum 207
Montag 29.05.2023 16.15-18.00 Uhr Pfingstmontag
Module Modul: Methoden und Felder der Kulturanthropologie (Bachelor Studienfach Kulturanthropologie)
Modul: Research Lab Kulturanthropologie (Master Studienfach Kulturanthropologie)
Modul: Themenfelder der Geschlechterforschung (Bachelor Studienfach Geschlechterforschung)
Modul: Theorien der Kulturanthropologie (Bachelor Studienfach Kulturanthropologie)
Modul: Theorien und Methodologien der Kulturanthropologie (Master Studienfach Kulturanthropologie)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
Hinweise zur Leistungsüberprüfung - Gründliche Vorbereitung der Pflichtlektüre
- Aktive Teilnahme an der Veranstaltung (Mitgestaltung der Sitzungen in Form von Inputs, Protokollen und Engagement in den Diskussionen)
- Entwickeln einer eigenen Fragestellung aufgrund von Recherchen und explorativen empirischen Erkundungen in einem ausgewählten Bereich
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie

Zurück