Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

67554-01 - Proseminar: "Gemeinsam mit dem Kraftwerk wurde ich erbaut": Infrastruktur, Ideologie und Kritik in der osteuropäischen Literatur des 20. Jahrhunderts 3 KP

Semester Frühjahrsemester 2023
Angebotsmuster einmalig
Dozierende Thomas Fritz Maier (thomasfritz.maier@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Das 20. Jahrhundert war für das östliche Europa eine Zeit des Umbruchs und rapiden Wandels: Nach dem Ende des ersten Weltkrieges 1918 und des russischen Bürgerkrieges im Jahr 1921 begann vor allem in der Sowjetunion eine Periode umfangreicher Modernisierung, Industrialisierung und infrastruktureller Expansion, welche die Lebenswelt quasi aller Bevölkerungsschichten grundlegend veränderte. Prozesse der Kollektivierung, der räumlichen Neugestaltung urbanen Zusammenlebens oder der Erschließung bislang unzugänglicher ressourcenreicher Gegenden und die Etablierung neuer energetischer Infrastrukturen spielten eine zentrale Rolle in der offiziellen Ideologie der Sowjetunion sowie in den sozialistischen Staaten Ostmitteleuropas und gingen teils Hand in Hand mit der propagierten Schaffung eines „neuen Menschen“. Die Kehrseite: Der Abbau von Ressourcen und die Errichtung neuer Infrastrukturen ging Hand in Hand mit Deportation und Zwangsarbeit, platzaufwendige Projekte in entlegenen Gebieten richteten verheerende ökologische Schäden an oder bedeuteten die Vernichtung von Ortschaften, und das sowjetische Atomprojekt mündete gar in der nuklearen Katastrophe von Tschernobyl.
In diesem Seminar widmen wir uns der Frage, wie einerseits neue Infrastrukturen in literarischen Werken aus dem östlichen Europa des zwanzigsten Jahrhunderts imaginiert werden und wie andererseits ein „infrastrukturelles Lesen“ (Dominic Davies: „Colonial Infrastructure and Spatial Resistance, 1880-1930“) vielseitige Blickwinkel auf die Neuordnung des politischen und gesellschaftlichen Lebens im Osteuropa des 20. Jahrhunderts öffnen kann. Dabei steht vor allem die textuelle Bezugnahme auf offizielle ideologische Diskurse und der jeweils spezifische Umgang mit diesen im Fokus: Von Enthusiasmus über die über subversive Tendenzen in semi-offiziellen Werken bis hin zu subversiver Ideologiekritik und der Thematisierung traumatischer Erinnerung findet sich eine große Bandbreite an literarischen Reaktionen auf die physische Neuordnung der Lebenswelt und die neue Rolle des Individuums in ihr, die wir entlang der Leitlinie eines infrastrukturellen Lesens näher verstehen wollen.
Literatur Eine ausführliche Literaturliste wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

 

Teilnahmebedingungen Voraussetzung für die Teilnahme am Proseminar ist das zuvor erfolgte Absolvieren der Veranstaltung "Einführung in die Literaturwissenschaft" (Nr. 11618-01) am Fachbereich Slawistik bzw. einer äquivalenten Veranstaltung eines anderen philologischen Fachbereichs.
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz
HörerInnen willkommen

 

Intervall wöchentlich
Datum 22.02.2023 – 31.05.2023
Zeit Mittwoch, 14.15-16.00 Kollegienhaus, Seminarraum 210
Datum Zeit Raum
Mittwoch 22.02.2023 14.15-16.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 210
Mittwoch 01.03.2023 14.15-16.00 Uhr Fasnachstferien
Mittwoch 08.03.2023 14.15-16.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 210
Mittwoch 15.03.2023 14.15-16.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 210
Mittwoch 22.03.2023 14.15-16.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 210
Mittwoch 29.03.2023 14.15-16.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 210
Mittwoch 05.04.2023 14.15-16.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 210
Mittwoch 12.04.2023 14.15-16.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 210
Mittwoch 19.04.2023 14.15-16.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 210
Mittwoch 26.04.2023 14.15-16.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 210
Mittwoch 03.05.2023 14.15-16.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 210
Mittwoch 10.05.2023 14.15-16.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 210
Mittwoch 17.05.2023 14.15-16.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 210
Mittwoch 24.05.2023 14.15-16.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 210
Mittwoch 31.05.2023 14.15-16.00 Uhr Kollegienhaus, Seminarraum 210
Module Modul: Slavische Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studiengang Osteuropa-Studien)
Modul: Slavische Literaturwissenschaft BA (Bachelor Studienfach Osteuropäische Kulturen)
Leistungsüberprüfung Lehrveranst.-begleitend
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anmelden: Belegen; Abmelden: nicht erforderlich
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala Pass / Fail
Wiederholtes Belegen nicht wiederholbar
Zuständige Fakultät Philosophisch-Historische Fakultät, studadmin-philhist@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Fachbereich Slavistik

Zurück