Zur Merkliste hinzufügen
Zurück

 

34504-01 - Vorlesung: Globalisierung und Europäische Integration 6 KP

Semester Herbstsemester 2024
Angebotsmuster Jedes Herbstsemester
Dozierende Rolf Weder (rolf.weder@unibas.ch, BeurteilerIn)
Inhalt Die Weltgesellschaft steht vor grossen Herausforderungen: Klima, Umwelt, geopolitische Verwerfungen, Migration, Flüchtlingsströme, steigende Preise (z.B. für Immobilien und Nahrungsmittel), Weltbevölkerung, Hunger, Biodiversität, disruptive Technologien sowie unerwartete Strukturveränderungen sind einige Themen, die weit oben auf der Liste stehen. In dieser Veranstaltung beschäftigen wir uns in einem ersten Hauptteil mit den Auswirkungen der Globalisierung auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. Dabei nutzen wir die ökonomische Theorie (primär die sogenannte „Handelstheorie“) als Basis und konfrontieren diese mit Beobachtungen und Erfahrungen. Im letzten Drittel der Veranstaltung erweitern wir die Perspektive der „internationalen Integration“ mit derjenigen der „regionalen Integration“ (d.h. der Integration in einzelne Blöcke) am Beispiel des „Europäischen Integrationsprozesses“.

Das Thema scheint so relevant zu sein wie nie zuvor. Die latent schon länger vorhandene Skepsis gegenüber der Globalisierung von Politik und Wirtschaft hat im letzten Jahrzehnt eine noch grössere Aufmerksamkeit erhalten. Verhandlungen zu regionalen Integrationsabkommen wurden, zumindest was das Engagement der USA anbelangt, abgebrochen (TTIP, TPP), und das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA wurde durch das USMCA ersetzt. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat in den letzten Jahren zugenommen. Freihandelsabkommen werden von verschiedenen Gruppierungen vermehrt bekämpft. Über neue Leitplanken für Firmen und Politik wird überall laut nachgedacht. Aber auch die Europäische Integration steht mit dem Austritt von England aus der EU und der labilen Europäischen Währungsunion (EWU) vor grossen Herausforderungen. Auch das Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU ist nach dem Abbruch der Verhandlungen zum Rahmenabkommen offen.

Vor diesem Hintergrund stellt die Veranstaltung eine Einführung in den weltweiten wirtschaftlichen und politischen Integrationsprozess dar. Letztlich geht es um die Frage, wie sich die Internationalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft—d.h. die „Globalisierung“—auf einzelne Länder, Regionen, Branchen, Individuen und deren Umgebung (z.B. die Umwelt) auswirkt und welche Anforderungen sich daraus für die nationale und internationale Politik ableiten lassen. Die Effekte der multilateralen Öffnung von Märkten, welche durch die Welthandelsorganisation (WTO) beeinflusst wird, konfrontieren wir mit den Effekten der regionalen Integration am Beispiel des europäischen und auch amerikanischen Integrationsprozesses (EU, EWR, EFTA, NAFTA, CH-EU). Wir gehen bei der Analyse selbstverständlich auch auf Effekte auf die Umwelt und die Verteilung ein.

Das Verständnis der Auswirkungen, welche durch die selektive Öffnung von Märkten entstehen--sei dies auf regionaler oder weltwirtschaftlicher Ebene--, dient uns als Grundlage, um Kritik an der Globalisierung und Verbesserungsvorschläge zum Handelssystem auf globaler und regionaler Ebene zu durchleuchten. Strategische Fragen und Antworten aus Sicht international orientierter Firmen werden in diesem Zusammenhang ebenfalls besprochen.
Lernziele Wir streben folgende Lernziele an:
1. Studierende erhalten Einblick in verschiedene Aspekte der aktuellen Diskussion zur Globalisierung und regionalen Integration und können diese Elemente zueinander in Beziehung setzen und sich in die „Globalisierungs-Talks“ aktiv einbringen.
2. Studierende sollen verstehen, welche Effekte und damit Herausforderungen durch die selektive internationale Öffnung von Märkten entstehen.
3. Studierende erlernen das Instrumentarium der internationalen Handelstheorie, welches erlaubt, die Effekte der (multilateralen) Globalisierung und regionalen Integration zu erfassen und zu begreifen.
4. Studierende verstehen die Hintergründe, Auswirkungen und auch Grenzen der wirtschaftlichen und politischen Integration auf globaler Ebene und am Beispiel der Europäischen Union (EU).
5. Studierende lernen die Aufgaben und Funktionsweisen von wichtigen Institutionen in diesem Bereich (WTO, EU-Organe und andere) kennen. Sie können vor dem Hintergrund der Theorie Verbesserungsvorschläge auf Welt- und EU-Ebene ableiten.
6. Studierende werden mit kritischen Analysen zur Globalisierung und Internationalisierung von Firmen konfrontiert und lernen, diese in einem breiten Kontext zu erfassen und zu bewerten.
7. Studierende können auf der Basis einer differenzierten Analyse strategische Antworten für international orientierte Firmen ableiten und generell Lösungsvorschläge für eine „bessere Globalisierung“ entwerfen.
Literatur Als Pflichtlektüre für diese Veranstaltung dient ein speziell für diese Veranstaltung zusammengestellter "digitaler Semesterapparat". Alle Artikel aus Zeitschriften und Kapitel aus verschiedenen Lehrbüchern sind dort als PDF verfügbar, welche die Studierenden als Vorbereitung für die Vorlesung lesen. Der Zugang ist über ADAM möglich für Studierende, welche diese Veranstaltung belegt haben. In der Vorlesung selber wird der Stoff besprochen, diskutiert, vertieft und ergänzt sowie auf verschiedene aktuelle Themen der Globalisierung und der Europäischen Integration angewendet. Die Unterlagen basieren auf Kapiteln aus mehreren etablierten Lehrbüchern im Bereich "International Economics" und "European Integration" sowie auf Artikeln aus internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften. Ich werde dabei auch auf eigene Publikationen eingehen (z.B. das Buch "200 Years of Ricardian Trade Theory. Challenges of Globalization" (2017) oder die neueste Publikation "De-Industrialisierung der Schweiz? Fakten, Gründe und Strategien im internationalen Vergleich" (2021), beides beim Springer Verlag).
Bemerkungen In sogenannten "Globalisierungs-Talks" werden aktuelle Themen zusammen mit Experten aus Praxis und Wissenschaft vertieft. Sie erlauben den Studierenden, zahlreiche Fragen zu stellen sowie das Gelernte zu vertiefen und zu erweitern. Zudem finden mehrere sogenannte "Reflexionen" statt, an denen Fragen und Thesen der Studierenden aus den Essays diskutiert werden, sowie Übungen, in denen alte Prüfungsfragen gelöst und der Stoff gezielt verarbeitet werden. In Reflexionen, Globalisierungs-Talks und Übungen werden wir von Dr. Beat Spirig unterstützt. Ziel ist in allen drei "Gefässen" eine vertiefende Diskussion des Vorlesungsstoffes.

Der Inhalt sämtlicher Teile der Veranstaltung (Vorlesungen, Globalisierungs-Talks, Reflexionen und Übungen) sind Teil der Schlussprüfung.

Weitere Informationen dazu finden Sie im Kursoutline auf ADAM bzw. auf meiner Homepage (https://wwz.unibas.ch/de/internationaltrade/lehre/). Bitte lesen Sie diesen sorgfältig durch. Er wird spätestens 2 Wochen vor Semesterbeginn verfügbar sein.
Weblink Weblink

 

Teilnahmebedingungen Als minimale Voraussetzung zur Teilnahme gilt der erfolgreiche Besuch einer einführenden Veranstaltung in die Wirtschaftswissenschaften (wie z.B. "Einführung in die Volkswirtschaftslehre"). Wer diese Voraussetzung nicht erfüllt, muss für den erfolgreichen Besuch wohl mit einem höheren Anteil an Eigenleistung rechnen oder sollte eine solche Veranstaltung parallel belegen.
Anmeldung zur Lehrveranstaltung Belegen in den Online Services (services.unibas.ch);
Eucor-Studierende und Mobilitäts-Studierende anderer CH-Universitäten resp. der FHNW registrieren sich VOR Beginn der Lehrveranstaltung an der Universität Basel und erhalten per Post ihre Login-Daten (E-Mail-Adresse der Universität Basel). Bearbeitungszeit bis zu einer Woche!
Detaillierte Informationen dazu finden Sie hier: https://www.unibas.ch/de/Studium/Mobilitaet.html
Nach der erfolgreichen Registrierung können Sie die Lehrveranstaltung in den Online Services (services.unibas.ch) belegen.

Für alle gilt: Belegen = Anmeldung zur Veranstaltung und zur Prüfung!
Unterrichtssprache Deutsch
Einsatz digitaler Medien kein spezifischer Einsatz

 

Intervall Wochentag Zeit Raum
wöchentlich Donnerstag 12.15-14.00 Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
wöchentlich Freitag 10.15-12.00 Kollegienhaus, Hörsaal 102

Einzeltermine

Datum Zeit Raum
Donnerstag 19.09.2024 12.15-14.00 Uhr Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
Freitag 20.09.2024 10.15-12.00 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 102
Donnerstag 26.09.2024 12.15-14.00 Uhr Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
Freitag 27.09.2024 10.15-12.00 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 102
Donnerstag 03.10.2024 12.15-14.00 Uhr Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
Freitag 04.10.2024 10.15-12.00 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 102
Donnerstag 10.10.2024 12.15-14.00 Uhr Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
Freitag 11.10.2024 10.15-12.00 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 102
Donnerstag 17.10.2024 12.15-14.00 Uhr Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
Freitag 18.10.2024 10.15-12.00 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 102
Donnerstag 24.10.2024 12.15-14.00 Uhr Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
Freitag 25.10.2024 10.15-12.00 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 102
Donnerstag 31.10.2024 12.15-14.00 Uhr Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
Freitag 01.11.2024 10.15-12.00 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 102
Donnerstag 07.11.2024 12.15-14.00 Uhr Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
Freitag 08.11.2024 10.15-12.00 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 102
Donnerstag 14.11.2024 12.15-14.00 Uhr Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
Freitag 15.11.2024 10.15-12.00 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 102
Donnerstag 21.11.2024 12.15-14.00 Uhr Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
Freitag 22.11.2024 10.15-12.00 Uhr -- Anfrage zentraler Raum für Lehre-, --
Donnerstag 28.11.2024 12.15-14.00 Uhr Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
Freitag 29.11.2024 10.15-12.00 Uhr Dies Academicus
Donnerstag 05.12.2024 12.15-14.00 Uhr Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
Donnerstag 05.12.2024 17.00-21.00 Uhr Kollegienhaus, Aula 033
Freitag 06.12.2024 10.15-12.00 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 102
Donnerstag 12.12.2024 12.15-14.00 Uhr Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
Freitag 13.12.2024 10.15-12.00 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 102
Donnerstag 19.12.2024 12.15-14.00 Uhr Chemie, Organische, Grosser Hörsaal OC
Freitag 20.12.2024 10.15-12.00 Uhr Kollegienhaus, Hörsaal 102
Module Modul Economics (ECON) II (Bachelorstudium: Wirtschaftswissenschaften (Studienbeginn vor 01.08.2021))
Modul Wirtschaftswissenschaften (WiWi) III (Bachelorstudium: Wirtschaftswissenschaften (Studienbeginn vor 01.08.2021))
Modul: Aufbau Economics (Bachelorstudium: Wirtschaftswissenschaften)
Modul: Erweiterung Gesellschaftswissenschaften B.A. (Bachelor Studienfach: Politikwissenschaft)
Modul: Gesellschaft in Osteuropa (Bachelor Studienfach: Osteuropäische Kulturen)
Modul: Gesellschaft in Osteuropa (Bachelor Studiengang: Osteuropa-Studien)
Modul: Methoden der Wirtschaftswissenschaften (Masterstudium: European Global Studies)
Modul: Politik (Masterstudium: Religion - Wirtschaft - Politik)
Modul: Transfer: Europa interdisziplinär (Master Studiengang: Europäische Geschichte in globaler Perspektive )
Modul: Wahlbereich in Wirtschaftswissenschaften (Bachelor Studienfach: Wirtschaftswissenschaften)
Modul: Wirtschaft in Osteuropa (Bachelor Studienfach: Osteuropäische Kulturen)
Modul: Wirtschaft in Osteuropa (Bachelor Studiengang: Osteuropa-Studien)
Wahlbereich Bachelor Wirtschaftswissenschaften: Empfehlungen (Bachelor Studienfach: Wirtschaftswissenschaften (Studienbeginn vor 01.08.2021))
Leistungsüberprüfung Leistungsnachweis
Hinweise zur Leistungsüberprüfung Verfassen eines Kurz-Essays, der in Gruppen verfasst und bewertet wird, sowie eine schriftliche Prüfung nach Abschluss der Veranstaltung. Das Verfassen des Essays ist fakultativ, wird aber stark empfohlen. Details inklusive Gewichtung werden im Outline zur Veranstaltung bekannt gegeben: https://wwz.unibas.ch/de/internationaltrade/lehre/.

Schriftliche Prüfung: tbd
An-/Abmeldung zur Leistungsüberprüfung Anm.: Belegen Lehrveranstaltung; Abm.: stornieren
Wiederholungsprüfung keine Wiederholungsprüfung
Skala 1-6 0,1
Wiederholtes Belegen beliebig wiederholbar
Zuständige Fakultät Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät / WWZ, studiendekanat-wwz@unibas.ch
Anbietende Organisationseinheit Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät / WWZ

Zurück